zur Navigation zum Inhalt
© determined/fotolia.com
Eine gut sortierte Reiseapotheke sollte auf jeden Fall mit in den Koffer.
 
Allgemeinmedizin 10. Juni 2014

Gut beraten in Graz

Serviceeinrichtung für Reisemedizin am neuen Standort.

Damit die sorgfältig geplante und lang ersehnte Urlaubsreise nicht im Krankenbett endet, sind eine optimale Impfvorsorge sowie eine gut sortierte Reiseapotheke unerlässlich. Die reisemedizinische Beratungsstelle der Medizinischen Universität Graz ist ab sofort am neuen Standort im Zentrum für Wissens- und Technologietransfer in der Medizin (ZWT) erreichbar.

Fremde Kulturen entdecken, exotische Vegetation erleben oder sich einfach auf ein ganz besonderes Abenteuer einlassen: Fernreisen sind bei den Österreichern sehr beliebt und haben einen Anteil von durchschnittlich sechs Prozent am gesamten Reiseverkehr. Plötzlich auftretendes Fieber, Durchfall, Insektenstiche oder Infektionen können das Urlaubsvergnügen aber jäh unterbrechen. „Eine optimale Vorbereitung ist der Garant für unbeschwerten Urlaubsgenuss“, rät Prof. Dr. Andrea Grisold vom Institut für Hygiene, Mikrobiologie und Umweltmedizin der MedUni Graz.

Gesund zurückkehren

Die breite Servicepalette der Grazer reisemedizinischen Beratungsstelle bietet reisemedizinische Beratung, Impfberatung und eine Impfstelle zur Durchführung von allgemeinen Schutzimpfungen sowie Impfungen für Fernreisen.

Aktuellen Schätzungen zu Folge erkrankt ein Drittel aller Reisenden während einer Fernreise. „Schon allein das exotische Essen und die ungewohnten Gewürze können eine Durchfallerkrankung hervorrufen“, erklärt Grisold. Daher sind eine gut sortierte Reiseapotheke sowie ein passender Impfschutz im Vorfeld unerlässliche Begleiter in den Urlaub.

Reisemedizinische Beratung und Impfservice

Nur der geeignete Impfschutz sowie eine zweckmäßige Reiseapotheke schützen vor Erkrankungen im Urlaub und unliebsamen Souvenirs in Form von Infektionen und Krankheiten. „Reisende sollten sich in jedem Fall rechtzeitig vor Urlaubsantritt erkundigen, welche Impfungen für die gewählte Destination empfohlen werden“, rät Grisold.

Die reisemedizinische Beratungsstelle der MedUni Graz bietet dabei kompetenten Service und Information aus einer Hand. Neben einer umfassenden reisemedizinischen Beratung hinsichtlich empfohlener Schutzimpfungen werden Reisende auch in der Zusammenstellung der individuellen Urlaubsapotheke umfassend beraten.

„Zusätzlich erhalten Sie in unserem Impfservice saisonal bedingt die FSME- und Grippe-Impfungen, sowie alle anderen Schutzimpfungen“, beschreibt Grisold das Angebot der universitären Impfstelle. Das gesamte Angebot finden Sie online unter www.hygiene-graz.at/reisemedizin.

Um telefonische Voranmeldung wird gebeten

Ab sofort hat die reisemedizinische Beratungsstelle am neuen Standort im Zentrum für Wissens- und Technologietransfer in der Medizin (ZWT) geöffnet. In den neugestalteten Räumlichkeiten am Campus der Medizinischen Universität Graz steht von Montag bis Freitag in der Zeit von 08.00 bis 11.00 Uhr die Serviceeinrichtung für Reisemedizin zur Verfügung.

Um Wartezeiten zu verhindern wird für reisemedizinische Beratungsgespräche inklusive der Beratung eines etwaigen Malariarisikos um eine vorherige telefonische Terminvereinbarung gebeten (Tel.: +43/316/ 385 73 627).

Grazer erreichen den neuen Standort bequem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln: Mit der Straßenbahn Linie 7 oder mit dem Bus Linie 41 zur Endhaltestelle St. Leonhard/LKH.

Nähere Informationen: www.hygiene-graz.at/reisemedizin

MedUni Graz, Ärzte Woche 24/2014

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben