zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 27. Februar 2014

Frauen verbringen weniger gesunde Lebensjahre als Männer

Gendermedizinische Vorträge und Diskussion am 5. März

Medikamente werden nach wie vor nicht den geschlechtsspezifischen Anforderungen entsprechend an Männern und Frauen getestet. Dadurch kommt es bei Frauen auch häufiger zu Medikamentennebenwirkungen als bei Männern. Diese Situation möchte die Gendermedizin verbessern.

Am 5. März findet zu diesem Thema für alle Interessierten die mittlerweile traditionelle Universitätsvorlesung des "Vereins zur Förderung von Wissenschaft und Forschung" (vfwf) im Hörsaalzentrum der Medizinischen Universität Wien statt. Der Eintritt ist frei.

"Gender" ist ein Begriff, der in der Marktforschung und im Vertrieb von Konsum- und Lifestyle-Produkten eine große Rolle spielt, während das Angebot an geschlechterspezifischen Medikamenten und Gesundheitskonzepten allerdings noch Mangelware ist. Gendermedizin ist Querschnittsmaterie, die alle Disziplinen betrifft. Dieses neue interdisziplinäre Forschungsfeld untersucht das Gesundheitsverhalten von Männern und Frauen und forscht nach biologischen und psychosozialen Ursachen bei Krankheiten. Denn Fakt ist, dass Frauen prozentuell gesehen immer noch weniger gesunde Lebensjahre verbringen und häufiger unter Medikamentennebenwirkungen leiden als Männer.

Folgende 3 Expertinnen werden zu Beginn der Universitätsvorlesung länderübergreifende Impulsvorträge zum Thema halten:

- Prof.in Dr.in Alexandra Kautzky-Willer, Präsidentin des vfwf und Leiterin der Gender Medicine Unit der MedUni Wien

- C. Noel Bairey Merz, MD, FACC, FAHA, Women's Guild Endowed Chair in Women's Health Director, Barbra Streisand Women's Heart Center, Cedars-Sinai Heart Institute

- Prof.in Dr.in Vera Regitz-Zagrosek, Direktorin des Instituts für Geschlechterforschung in der Medizin am Berliner Universitätsklinikum Charité

Anschließend wird in einer prominent besetzten Runde zum Thema "geschlechter-spezifische Medizin" diskutiert:

- BM Rudolf Hundstorfer Bundesminister für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz

- Prof.in Dr.in Karin Gutiérrez-Lobos Vizerektorin für Lehre, Gender & Diversity der MedUni Wien

- ao. Univ.-Prof. Dr. Thomas Szekeres Präsident der Ärztekammer für Wien

- Prof.in Dr.in Alexandra Kautzky-Willer Präsidentin des vfwf und Leiterin der Gender Medicine Unit der MedUni Wien

- MRin Mag.a Sabine Pohoryles-Drexel Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend, Abt. Forschung und Technologie

- Priv.Doz.in Dr.in Pamela Rendi-Wagner, MSc, DTM&H Sektionsleiterin Öffentliche Gesundheit und medizinische Angelegenheiten des Bundesministeriums für Gesundheit

- Mag. Gottfried Koos VAMED AG, Vorstandsmitglied

- Dr. Wolfgang Bonitz Novartis Pharma GmbH, Chief Scientific Officer 

- C. Noel Bairey Merz, MD, FACC, FAHA Women's Guild Endowed Chair in Women's Health Director, Barbra Streisand Women's Heart Center Cedars-Sinai Heart Institute

- Prof.in Dr.in Vera Regitz-Zagrosek Direktorin des Instituts für Geschlechterforschung in der Medizin am Berliner Universitätsklinikum Charité

Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl wird um schriftliche Anmeldung unter johanna.mayer@conventiongroup.at gebeten. Weitere Informationen und das Hauptprogramm zum Download finden Sie auf der Website des Veranstalters: www.vfwf.at.

Universitätsvorlesung 2014

"Gendermedizin im Spannungsfeld von Biologie, Gesellschaft, Wirtschaft und Politik"

Datum: Mittwoch, 5. März 2014, 11.00 - 13.30 Uhr 

Ort:   Hörsaalzentrum der Medizinischen Universität Wien, Hörsaal 3, Währinger Gürtel 18-20, 1090 Wien

Der Eintritt ist frei!

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben