zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 21. Februar 2014

Atemwegsinfektion: Symptomdauer und Viruslast verringern

Wirkstoff aus Rotalge wirkt lokal und sicher

Akute virale Atemwegsinfektionen sind nicht nur die häufigsten, sondern aufgrund dieser Häufigkeit auch die teuersten Erkrankungen der Gesellschaft.

Eine wirkungsvolle vorbeugende Maßnahme - abgesehen von der allgemeinen Stärkung des Immunsystems - ist aufgrund der Vielfalt der auslösenden Viren derzeit nicht in Sicht. So beschränkt man sich auf allgemeine Maßnahmen und die Symptombekämpfung. Eine beschleunigte Reduktion der Viruslast kann damit nicht erreicht werden. Mit dem aus einer Rotalgenart gewonnenen Polysaccharid Iota-Carrageen wurde zunächst experimentell gezeigt, dass es ein wirksames antivirales Mittel gegen Atemwegsviren ist. Eine klinische Studie der Medizinischen Universität Wien belegt die Wirksamkeit hinsichtlich Verkürzung der Symptomdauer und Reduktion der Viruslast bei erwachsenen Patienten.

Das Virus abfangen und die Replikation verhindern

Der Wirkmechanismus des Carrageen-Polymers verläuft über die direkte Bindung an das Virus, jedoch nicht an die Zelle, wodurch das Virus abgefangen und seine Anhaftung an der Zelle verhindert wird. Der Zellvermehrungszyklus wird damit in einem sehr frühen Stadium verhindert. Die Wirksamkeit von Carrageen wurde in-vitro und in-vivo für verschiedene Viren nachgewiesen, darunter hRV, Influenza A und RSV. Da Carrageen die Schleimhaut nicht durchdringt, werden keine pharmakologischen, immunologischen oder metabolischen Wirkungen erwartet.

Richtig dosieren - früh beginnen

Die im Vorjahr veröffentlichte Studie der Wiener Univ.-Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenkrankheiten untersuchte die Wirksamkeit des Carrageen-hältigen Nasensprays bei erwachsenen Patienten mit frühen milden bis mäßigen Symptomen einer banalen Erkältung. Die Ergebnisse zeigten, dass der Carrageen-hältige Nasenspray die Viruslast in der Nasenflüssigkeit gegenüber einer als Kontrollsubstanz eingesetzten Kochsalzlösung signifikant reduzierte. Patienten mit einer Virus verursachten Erkrankung konnten deren Dauer mit dem Carrageen-hältigen Nasenspray um durchschnittlich 2,1 Tage verkürzen. Die Ergebnisse bestätigen also, so die Autoren, dass die lokale antivirale Wirkung einen klinischen Nutzen zur Folge hat. Wichtig scheint die richtige Dosierung von dreimal täglich über sieben Tage sowie ein früher Therapiebeginn zu sein.

Quelle: Ludwig et al. Respiratory Research 2013, 14:124

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben