zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 30. Juni 2005

Unter- und Übergewichtigkeit beeinflussen Fruchtbarkeit

Eine australische Studie zeigt, dass Frauen mit Untergewicht oder Übergewicht im Vergleich zu Frauen mit durchschnittlichem Körpergewicht mehr Schwierigkeiten haben schwanger zu werden.

Die Autoren vermuten als eine Ursache eine Dysfunktion des Endometriums. Bereits 1978 und 1989 wurde in Publikationen der negative Effekt von Untergewicht und Übergewicht auf die Fortpflanzung festgestellt. So liegt bei übergewichtigen Frauen eine erhöhte Inzidenz von Zyklusstörungen und Anovulation vor, wahrscheinlich bedingt durch eine Alteration der Sekretion von pulsatilem GRH, RH, SBG (Sexualhormon binding Globulin), ovariellen und adrenalen Androgenen und LH. Auch die Insulinresistenz wurde als beeinflussender Faktor vermutet. Die australische Studie suchte einen Zusammenhang zwischen dem Body Mass Index und der Reduktion der Fruchtbarkeit bei Frauen unter Fertilitätsbehandlung aufzuzeigen.

3.586 Frauen unterzogen sich entweder einer In-vitro-Fertilisation, intrazyptoplasmatischer Injektion des Spermatozoid oder Gametenimplantation in die Tuba Falloppii. 8.822 Embryonen wurden implantiert. Hauptursachen für die Infertilität waren u.a. Obstruktion der Tuba, Spermainsuffizienz oder Endometriose.

Die Fertilität wurde definiert als die Wahrscheinlichkeit, wenigstens einmal durch eine der Behandlung schwanger zu werden. Eine Gravidität wurde mittels Ultraschall-Untersuchung 4 bis 6 Wochen nach Embryoimplantation diagnostiziert. Eine lineare Regression der Fertilität ab der Gruppe mäßiges Körpergewicht bis zur Gruppe starke Obesitas konnte beobachtet werden. Die Rate der Fertilität der Gruppe mit moderatem Körpergewicht war 60 Prozent höher als die in der Gruppe mit starker Obesitas. Gleicherweise war die Fertilitätsrate untergewichtiger Frauen signifikant geringer als die der Frauen mit durchschnittlichem Körpergewicht. Es bestand also eine Relation zwischen BMI und Fertilität.

Quellen: BMJ 2000, Vol 321:1320-1321, zit. nach Le Quotidien Nr. 6809

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben