zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 2. September 2013

Pharmazeutische Betreuung des Patienten

Ein strukturiertes Patientenmanagement verbessert die Arzneimittelversorgung und gesundheitsbezogene Lebensqualität von Patienten signifikant. Nach Abschluss einer achtmonatigen Betreuungsphase sank die Beeinträchtigung ihres Gesundheitszustandes im Schnitt um 10 Punkte. In der konventionell behandelten Kontrollgruppe verschlechterte sich die Beeinträchtigung nach acht Monaten hingegen um 6 Punkte.

Zu diesem Ergebnis kam die Apothekerin Sabrina Schröder (36) aus Bochum in ihrer Dissertation über die Pharmazeutische Betreuung von Parkinson-Patienten. Von der Deutschen Förderinitiative Pharmazeutische Betreuung e.V. (FI) erhielt sie dafür den diesjährigen Förderpreis. „Wir haben diese Arbeit ausgezeichnet, weil sie beispielhaft zeigt, wie sehr Patienten von der Pharmazeutischen Betreuung des Apothekers profitieren können“, sagte Ronald Schreiber, Vorsitzender der FI. „Bei anderen Krankheiten rechnen wir mit ähnlich positiven Effekten des apothekerlichen Engagements auf den Gesundheitszustand der Patienten.

Quelle: www.abda.de

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben