zur Navigation zum Inhalt
© pixelbelichter / Fotolia.com
 
Allgemeinmedizin 10. Juni 2013

Vorbereitet auf kleinere Blessuren

Urlaub & Sport erhöhen Verletzungsrisiko.

Gerade im Urlaub, wenn endlich Zeit und Gelegenheit zur Sportausübung besteht, erhöht sich auch das Verletzungsrisiko.

Kleinere Verletzungen beim Sport lassen sich dann häufig durchaus in Eigenregie behandeln. Wie dies am besten geht und welche Produkte dabei zur Hand sein sollten, kann die Apotheke ihren sportlichen Kunden in der Beratung vermitteln.

Nichts ist ohne Risiko

Sportliche Aktivitäten beinhalten immer auch ein gewisses Risiko, sich zu verletzen. Dabei muss es nicht gleich ein Muskelfaserriss, ein verstauchter Knöchel oder auch eine Sehnenzerrung sein: Schon ein veritabler Muskelkater, schmerzhafte Blasen an den Füßen oder eine ordentliche Oberschenkelprellung genügen, um die Lust am Sport zu dämpfen. Zudem beeinträchtigen sie oftmals über Tage hinweg die Lebensqualität.

Beratung auf vielen Ebenen

Eine ganze Reihe von Produktbereichen sind in der Beratung bei der Behandlung von Sportverletzungen relevant. Im Bereich Muskeln ist es das Sortiment zur Pflege und Behandlung von Verletzungen mit Einreibungen, Massageölen, pflegenden Produkten (Gele, Sprays, Salben), Kühlendem (Coolpacks, Eis-/Kältesprays), außerdem Analgetika bzw. Antiphlogistika sowie Salben und speziell Gele mit abschwellender, schmerzstillender sowie entzündungshemmender Wirkung.

Im Bereich Gelenke steht das Sortiment für den Gelenkschutz und zur Behandlung von Beschwerden mit Bandagen, diversen Binden, Tapes sowie Pflaster/Sprühkleber; außerdem an Glucosaminpräparate sowie Schmerzmittel und entzündungshemmende Präparate..

springermedizin-gup/red
, Apotheker Plus 5/2013

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben