zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 15. April 2013

Angst vor Kortison

Beratung für richtige Anwendung

Noch immer stehen viele Patienten Kortison und anderen Wirkstoffen aus der Gruppe der Glucocorticoide skeptisch gegenüber. „Die Vorbehalte beruhen auf Halbwissen und stammen aus den 70er Jahren, als Kortison negative Schlagzeilen machte“, sagt Friedemann Schmidt, Vizepräsident der ABDA-Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. „Dabei ist Kortison bei lokaler Anwendung meist gut verträglich.“

Kortison wird lokal u.a. gegen Hauterkrankungen, Asthma oder Allergien in unterschiedlichen Darreichungsformen angewendet. Viele dieser Medikamente sind rezeptpflichtig, einige sind rezeptfrei. Schmidt: „Patienten können sich in der Apotheke darüber informieren, wie sie die Nebenwirkungen verringern können.“

Diese können auftreten, wenn stark wirksame Wirkstoffe über längere Zeit großflächig auf die Haut aufgetragen oder mit einer Folie abgedeckt werden. Dann kann das lokal aufgetragene Kortison über die Haut ins Blut gelangen.

Andere Nebenwirkungen zeigen sich an der Haut: Sie wird dünn und leicht verletzbar, Dehnungsstreifen oder Erweiterungen der kleinen Blutgefäße werden sichtbar.

Der Apotheker sollte den Kunden/Patienten darüber informieren, dass Kortison-haltige Arzneimittel je nach Konzentration und Wirkstoff nicht länger als einige Wochen auf die Haut aufgetragen werden sollten. Die ein- bis zweimalige Anwendung pro Tag reicht meist aus und verringert das Risiko für Nebenwirkungen. Eine häufigere Anwendung steigert das Risiko für Nebenwirkungen. Auch der Hinweis, sich die Hände nach dem Auftragen zu waschen, um zu verhindern, dass das Medikament in die Augen gelangt, ist eine wichtige Beratungsleistung im Apotheker-Kunden-Gespräch.

Kortison-haltige Asthmasprays oder -pulver entfalten ihre volle Wirkung erst nach Tagen bis Wochen. Gegen akute Asthmaanfälle wirken sie nicht direkt. „Das sollten Patienten wissen, damit sie ein verordnetes Medikament nicht vorschnell als ‚unwirksam‘ abschreiben“, sagt Schmidt. Um das Risiko einer Pilzinfektion zu verringern, sollten die Medikamente vor den Mahlzeiten angewendet werden. Alternativ empfehlen Apotheker, sich nach jeder Inhalation den Mund auszuspülen.

www.abda.de

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben