zur Navigation zum Inhalt
© pagadesign/istockphoto.com
Sitzen macht chronisch krank!
 
Allgemeinmedizin 22. März 2013

Gesundheitsrisiko Sitzen

Vier Stunden sind schon zu viel.

Wer viel sitzt, tut bekanntermaßen seiner Gesundheit nichts Gutes. Dabei ist „viel“ gar nicht so viel, wie die Ergebnisse einer australischen Erhebung an Männern mittleren Alters zeigen.

Keine gute Nachricht für Büromenschen: Wer täglich vier Stunden oder mehr auf Hocker, Stuhl oder Sessel zubringt, erhöht sein Risiko, chronisch krank zu werden; selbst dann, wenn auf regelmäßige Bewegung und ein normales Körpergewicht geachtet wird.

Dass das Sitzen ein unabhängiger Risikofaktor für Diabetes und andere chronische Erkrankungen sein könnte, legt eine aktuelle Auswertung der australischen „45 and Up“-Studie – einer Langzeit-Kohortenstudie über das gesunde Altern – nahe, in der Emma George von der Universität in Sydney und ihre Kollegen untersuchten, welche Lebensstilfaktoren für den im Vergleich zu Frauen durchschnittlich schlechteren Gesundheitszustand von Männern verantwortlich sein könnten (George ES et al. Chronic disease and sitting time in middle-aged Australian males: findings from the 45 and Up Study. International Journal of Behavioral Nutrition and Physical Activity 2013; 10: 20; doi:10.1186/1479-5868-10-20).

Insgesamt befragten sie 643.048 Männer zwischen 45 und 64 Jahren zu ihrer körperlichen Verfassung und ihren Lebensgewohnheiten. Neben Körpergewicht, Rauchverhalten, chronischen Krankheiten und körperlichen Einschränkungen interessierte sie vor allem, wie viele Stunden die Probanden pro Tag sitzen, ob sie Sport treiben und wenn ja, wie intensiv.

Außerdem fragten sie nach Bildungsstatus und Einkommen. Je nach angegebener Sitzdauer unterteilten sie die Männer in vier Gruppen: < 4 Stunden pro Tag, 4 bis < 6 Stunden, 6 bis < 8 Stunden und = 8 Stunden.

Fast die Hälfte chronisch krank

Die Frage nach einer chronischen Krankheit bejahten 41,3 Prozent der Befragten: 5,6 Prozent gaben an, an Krebs erkrankt zu sein bzw. einmal erkrankt gewesen zu sein, 8,6 Prozent berichteten über Herzprobleme, 7,7 Prozent über Diabetes und 31,3 Prozent über hohen Blutdruck. Länger als acht Stunden täglich saß etwa ein Drittel der Befragten (32,8 Prozent), wobei jedoch 80,9 Prozent der Männer angaben, in der vorangegangenen Woche mehr als 150 Minuten körperlich aktiv gewesen zu sein. Als absolute Bewegungsmuffel bezeichneten sich nur 4,1 Prozent. 71,9 Prozent waren übergewichtig oder fettleibig, 48,1 Prozent körperlich eingeschränkt.

Sitzend geht’s bergab

Im Vergleich zu den Männern, die weniger als vier Stunden am Tag auf ihren vier Buchstaben verbrachten, litten Männer mit einer längeren Sitzdauer – unabhängig vom Alter und anderen Faktoren – signifikant häufiger an chronischen Erkrankungen. Nach Berücksichtigung aller Kovariaten lag die adjustierte Odds Ratio in der Gruppe 4 bis ‹ 6 Stunden bei 1,06 (95% CI 1,00-1,12, p = 0,050), in der Gruppe 6 bis ‹ 8 Stunden bei 1,10 (95% CI 1,03-1,16, p = 0,003) und in der Gruppe = 8 Stunden bei 1,09 (95% CI 1,03-1,15, p = 0,002).

Die Sitzdauer erhöhte das Risiko jedoch nicht für alle Erkrankungen: Unter Berücksichtigung der Kofaktoren wie Alter, BMI, körperliche Aktivität und körperliche Einschränkung stieg zwar mit der Sitzdauer linear das Diabetesrisiko, weniger deutlich fiel jedoch der Zusammenhang bei Krebs, Hypertonie und Herzerkrankungen aus.

Augenmerk auf die Sitzdauer legen

Auch wenn diese Ergebnisse erst noch in prospektiven Studien bestätigt werden müssen, scheint die Sitzdauer nach Meinung der Autoren die Entstehung chronischer Erkrankungen zu begünstigen. George und ihre Kollegen fordern daher, im Hinblick auf einen gesünderen Lebensstil und eine bessere Gesundheit, Männer nicht nur zu mehr Bewegung anzuhalten, sondern auch Augenmerk auf die Zeitdauer zu legen, die sie sitzend verbringen.

springermedizin.de/dk, Ärzte Woche 12/2013

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben