zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 25. April 2012

Kortison bei Kreuzweh nutzlos

Auch lange Zeit übliche Behandlungsmethoden stellen sich bei genauerem Hinsehen als Mythos heraus.

Seit mehr als 30 Jahren werden epidurale Steroidinjektionen zur Behandlung von radikulären Schmerzen eingesetzt, obwohl der wissenschaftliche Beweis der Wirksamkeit aussteht.

In einer prospektiven, multizentrischen, doppelblinden, randomisierten, kontrollierten Studie aus Norwegen wurden zwischen Oktober 2005 und Februar 2009 461 Patienten gescreent, die seit mehr als zwölf Wochen unter chronischen lumboradikulären Schmerzen litten. Davon wurden 133 Patienten randomisiert und in drei Gruppen eingeteilt: Die erste Gruppe erhielt eine subkutane Scheininjektion von 2 ml Kochsalzlösung, die zweite Gruppe eine kaudale epidurale Injektion von 30 ml Kochsalzlösung und die dritte Gruppe eine kaudale epidurale Injektion von 40 mg Triamcinolon.

Die Injektionen wurden zweimal im Abstand von zwei Wochen durchgeführt. 40 Patienten fanden sich in der Scheininjektionsgruppe, 39 in der Kochsalzlösungsgruppe und 37 in der Steroidgruppe. Die mittlere Dauer der Krankschreibung aufgrund der Beschwerden betrug zwischen 14 und 21 Wochen. Die Magnetresonanztomografie zeigte bei zwei Drittel der Patienten eine Bandscheibenprotrusion.

Enttäuschendes Ergebnis

Weder für den primären Endpunkt noch für die sekundären Endpunkte ergab sich nach sechs, zwölf und 52 Wochen ein Unterschied zwischen den drei Behandlungsgruppen. Epidurale Kortisoninjektionen sind also bei chronisch lumboradikulären Schmerzen nicht wirksam.

In einem Kommentar in der MMW (siehe Quelle) betont der rennomierte Schmerzexperte aus Essen, Prof. Dr. Hans Christoph Diener, dass es ein großer Verdient der Arbeitsgruppe aus Norwegen sei, zu dieser schmerztherapeutisch sehr umstrittenen Fragestellung nun eine „vernünftige“ randomisierte und placebokontrollierte Studie durchgeführt zu haben. Zuvor, so Diener, wäre in Untersuchungen immer wieder kritisiert worden, dass es nicht völlig auszuschließen sei, dass Injektionen von 20 Milliliter physiologischer Kochsalzlösung auch eine biologische Wirksamkeit haben könnten. Die norwegischen Wissenschaftler hätten demgemäß richtigerweise auch eine Gruppe mit Scheininjektionen in die Untersuchung aufgenommen.

„Insgesamt zeigt die Studie, dass ganz offenbar der Spontanverlauf dieser Beschwerden relativ gut ist, und dass epidurale Kortisoninjektionen keinen therapeutischen Effekt haben“, betont Diener.

 

 

Quelle:

MMW - Fortschritte der Medizin 2012; 154 (3): 44

Originalliteratur:

Iversen T, Solberg TK, Romner B et al. Effect of caudal epidural steroid or saline injection in chronic lumbar radiculopathy: multicentre, blinded, randomised controlled trial. BMJ 2011; 343: d5278

springermedizin.de/IS, Ärzte Woche 17 /2012

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben