zur Navigation zum Inhalt
Copyright 2012, Austria Presse Agentur, Wien, Österreich, alle Rechte vorbehalten
 
Allgemeinmedizin 24. Jänner 2012

Generikamarkt wächst weiter

In nächster Zeit laufen mehrere Patente wichtiger Blockbuster-Medikamente aus. Davon sollen laut einer Erhebung des internationalen Marktbeobachters Frost & Sullivan (F&S) Generikaproduzenten profitieren. Ein weiterer Schub wird von den Bemühungen von Regierungen und Anbietern von Gesundheitsdienstleistungen, weltweit für eine angemessene Kosteneindämmung zu sorgen, erwartet.

Enorme Potenziale

Zudem werde sich die Balance bezüglich Gesundheitskosten und Verkaufsumsätzen von den Industrieländern zu den aufstrebenden Märkten, wie Indien, China, Brasilien, Russland, Türkei und Südkorea verschieben, in denen weiterhin enorme Potenziale unausgeschöpft bleiben, schreibt F&S.

Laut der Studie erwirtschaftete der Weltmarkt für Generika im Jahr 2010 Umsätze in Höhe von 123,85 Mrd. US-Dollar, die bis zum Jahr 2017 bei einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 9,29 Prozent von 2011-2018 auf 231,0 Mrd. US-Dollar anwachsen sollen. Folgende Regionen wurden in der Studie erfasst: USA, Europa (Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Italien) und Asien (Indien und China).

Attraktive Segmente

"Das Auslaufen der Patente zahlreicher wichtiger Blockbuster-Medikamente im Wert von 150 Mrd. US-Dollar in den Jahren 2010 bis 2017 wird das Wachstum des weltweiten Generika-Marktes ankurbeln", erklärt Frost & Sullivan-Researchanalystin Aiswariya Chidambaram. "Der Trend geht zu weniger wettbewerbsfähigen und doch kommerziell attraktiven Segmenten, wie schwer herzustellende Generika, Specialty-Generika und Biosimilars."

Wermutstropfen

Trotz der positiven Aussicht gibt es laut der Analystin einen Wermutstropfen. Potenziell gedämpft könnte der Aufwärtstrend jedoch durch die stetig strenger werdenden Vorschriften und die von den Regierungen gesetzten Maßnahmen zur Preiskontrolle, die tendenziell die Gewinnspannen von Generika-Herstellern gedrückt haben, werden.

"Die zunehmende Ausbreitung von chronischen Erkrankungen, neu entdeckten Krankheiten und die alternde Bevölkerung üben inzwischen einen erheblichen Druck auf die Regierungen aus, die in der Folge zu verstärkten Maßnahmen zur Kosteneindämmung gezwungen sind, um die wuchernden Gesundheitskosten zu begrenzen", fügt die Expertin hinzu.

Durch den sich verstärkenden Wettbewerb sollten Generika-Hersteller abwägen müssen, in welchen Produktsegmenten sie aktiv sein wollen und welches der geeignete Moment für einen Markteinstieg sei, rät die Expertin. "Große multinationale Generika-Unternehmen sollten sich differenzierter Ansätze bedienen. Neben Produkten mit technologisch herausfordernden Formulierungen, die erhebliche gesetzgeberische Unterstützung erfordern, sollten Sie Produkte mit begrenzter Verfügbarkeit von Wirkstoffen wählen. Kleine und mittlere Unternehmen sollten sich auf Produkte mit vergleichsweise höheren Gewinnspannen konzentrieren", so Aiswariya Chidambaram.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben