zur Navigation zum Inhalt
Foto: photos.com
Energiesparlampen enthalten Quecksilber, das beim Zerbrechen an die Luft abgegeben wird.
 
 
Allgemeinmedizin 21. Juni 2011

Quecksilber verschüttet?

Wenn Gegenstände, die Quecksilber enthalten, zu Bruch gehen, muss erst einmal kräftig gelüftet werden.

Zwar sollten Quecksilber-Thermometer der Vergangenheit angehören, aber noch gibt es sie. Außerdem sind Energiesparlampen, die Quecksilber enthalten, heute vermehrt in Gebrauch. Was zu tun ist, wenn solche Gegenstände zerbrechen, darüber ist wenig bekannt. Das Land Oberösterreich hat deshalb eine Broschüre mit Anweisungen für den Fall der Fälle herausgegeben. Auch deutsche Arbeitsmediziner haben sich des Gesundheitsrisikos durch Quecksilber gewidmet.

Das in Energiesparlampen enthaltene Quecksilber kann beim Zerbrechen an die Luft abgegeben werden. Eine ernsthafte Gefährdung der Gesundheit besteht nach Ansicht von deutschen Arbeitsmedizinern aber nicht. Sie empfehlen in der Fachzeitschrift DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift 1, den Raum gut und ausdauernd zu lüften.

Kein Quecksilber-Biomonitoring nach Lampenbruch

Das deutsche Umweltbundesamt hatte gemeldet, dass nach dem Zerbrechen heißer Kompaktleuchtstofflampen die Quecksilber-Belastung kurzfristig auf das Zwanzigfache des Richtwerts von 0,35 µg/m3 ansteigt. Noch höhere Konzentrationsspitzen von 50 bis 100 µg/m3 wurden vor einigen Jahren in der US-Studie Main Compact Fluorescent Lamp Study gefunden. In Bodennähe direkt über der Bruchstelle können sogar Quecksilberspitzen von über 100 µg/m3 gemessen werden, teilt Dr. Rudolf Schierl, Institut und Poliklinik für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin am Klinikum der Universität München, mit. Eine erhöhte Belastung hätten nicht nur kleine Kinder, die auf dem Boden spielen, sondern auch der Erwachsene, der die Scherben beseitigt, warnt der Diplomchemiker.

Der Raum, in dem das Leuchtmittel zerschellt ist, sollte sofort und für längere Zeit gelüftet werden, denn die Quecksilberkonzentrationen sinken innerhalb der ersten Stunde unter den Richtwert ab, wenn in den ersten Minuten mit Lüftung und Aufräumen begonnen wurde. Der Richtwert dient zur Beurteilung des potenziellen Gesundheitsrisikos bei länger anhaltender Innenraumbelastung.

Das kurzfristige Einatmen führt zwar ebenfalls zu einem Anstieg der Quecksilberkonzentration im Blut, doch liegt der nach Schierls Einschätzung deutlich unter dem HBM-I-Wert von 5 µg/l Vollblut und ist demnach ungefährlich.

Schierl stützt sich in seiner Einschätzung auf eine Studie aus Schweden. Dort hatten neun Probanden 15 Minuten lang mittlere Quecksilber-Luftkonzentrationen von 400 µg/m3 eingeatmet, während sie auf dem Fahrradergometer einer leichten körperlichen Belastung ausgesetzt waren. Innerhalb der ersten Stunde sei es zwar zu einem raschen, aber nur kurzzeitigen Anstieg der Quecksilberkonzentration zwischen 1,2 und 2,6 µg/l im Vollblut gekommen, berichtet Schierl. Aus seiner Sicht ist ein Quecksilber-Biomonitoring nach einem Bruch von Kompakt-Leuchtstofflampen demnach nicht notwendig.

Messungen in österreichischen Chemiesälen

Nachdem seit 2008 in Physik- und Chemiesälen an 350 Schulen im Raum Oberösterreich die Quecksilberdampfkonzentration gemessen wurde und sich dabei herausstellte, dass einerseits die Gefahr von Schülern und Lehrern unterschätzt worden war und es andererseits an Wissen mangelte, wie denn im Fall der Fälle gehandelt werden solle, hat die Direktion Umwelt und Wasserwirtschaft des Landes Oberösterreich die Broschüre Gesunde Luft für Oberösterreichs Kinder und Lehrkräfte (Quecksilber) 2 herausgegeben. Sie informiert ausführlich über die Eigenschaften und das Gefahrenpotenzial von Quecksilber.

Quecksilber verschüttet. Was nun?

Bei größerer Menge sofort den Raum verlassen und die Türe schließen. Die Reinigung des kontaminierten Raumes sollte von Fachpersonal durchgeführt werden, da es ohne Schutzkleidung zu akuten Vergiftungen kommen kann.

Wenn kleinere Mengen Quecksilber verschüttet wurden (z.B. ein zerbrochenes Thermometer):

Schritt 1: Kontakt mit dem Quecksilber vermeiden

  • Lüften! Sofort alle Fenster öffnen.
  • Handschuhe verwenden!
  • Plastiksäcke über die Schuhe stülpen! Auch auf den Schuhsohlen kann Quecksilber anhaften.

Schritt 2: Großflächiges Absichern des kontaminierten Bereiches

  • Nicht über den mit Quecksilber verseuchten Bodenbereich laufen!
  • Darauf achten, dass niemand die kontaminierte Stelle betritt und dabei Material verschleppt (absperren, Stelle kennzeichnen).

Schritt 3: Soweit wie möglich Quecksilberkugeln einsammeln

  • Quecksilberkugeln vorsichtig mit einem festen Blatt Papier zusammenschieben oder mit einem Pinsel zusammenkehren und in einen verschließbaren Behälter geben.
  • Die Aufnahme von Quecksilberkugeln kann auch mit einem Zinkblech (mit Salzsäure angeätzt) erfolgen.
  • Wenn vorhanden, Quecksilber mit speziellen Quecksilberabsorbern (z. B. Mercurisorb) bedecken und Anwendungsvorschriften beachten.
  • Nicht mit dem Staubsauger entfernen! Durch die Staubsaugerabluft verbreitet sich das Quecksilber fein im gesamten Raum. Außerdem wird der Staubsauger dadurch so sehr kontaminiert, dass er nicht mehr verwendet werden kann, ohne giftige Dämpfe abzugeben.
  • Taschenlampe verwenden, um Quecksilber leichter sichtbar zu machen.

Schritt 4: Kontrolle

  • Mit der Taschenlampe alle kontaminierten Stellen ableuchten. Schwer zugängliche Stellen (Bodenfugen, Sesselleisten) gründlich kontrollieren.
  • Ist Quecksilber in den Ausguss eines Waschbeckens gelangt, so ist der Siphon fachgerecht zu reinigen bzw. zu ersetzen.
  • Bis zur vollständigen Entfernung des Quecksilbers darf der Raum nicht benützt werden.
  • Nach Entfernen des Quecksilbers gründlich Hände waschen.
  • Handschuhe, kontaminierte Kleidungsstücke und Schuhe sofort nach Verlassen des Raumes in einen verschließbaren Sack geben und in einen gut belüfteten Raum stellen.

Schritt 5: Entsorgung

  • Das Quecksilber wird in einen verschließbaren Behälter gegeben und ordnungsgemäß gekennzeichnet.
  • Quecksilber nicht im Ausguss oder Restmüll entsorgen!
  • Quecksilber nur über Entsorgungsunternehmen bzw. Altstoffsammelzentren entsorgen!

Schritt 6: Kontaminierte Gegenstände

  • Verunreinigte Textilien am besten entsorgen. Nicht in der Waschmaschine reinigen!
  • Kontaminierte Schuhe entsorgen!

Quelle: „Gesunde Luft für Oberösterreichs Kinder und Lehrkräfte (Quecksilber)"

1 R. Schierl et al.: Quecksilber-Biomonitoring nach Bruch von Energiesparlampen? DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift 2011; 136 (18): 973-4

2 „Gesunde Luft für Oberösterreichs Kinder und Lehrkräfte (Quecksilber)“, herausgegeben von der Direktion Umwelt und Wasserwirtschaft des Landes Oberösterreich: www.land-oberoesterreich.gv.at/files/publikationen/us_gesunde_luft.pdf

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben