zur Navigation zum Inhalt
Foto: photos.com
Bildschirm bestimmt Melatoninspiegel.
 
Allgemeinmedizin 19. April 2011

Bildschirme mit LED-Licht stören den Schlaf

Wer abends vor einem LED-Bildschirm sitzt, ist wacher.

Immer mehr Menschen verbringen ihre Zeit vor (Computer-)Bildschirmen, die mit einer sogenannten LED-Hintergrundbeleuchtung (Light Emitting Diodes) ausgestattet sind. Diese gibt bei ungefähr 464 Nanometern Wellenlänge vermehrt blaues Licht ab, auf das unsere Augen besonders empfindlich reagieren. Licht in diesem Wellenlängenbereich beeinflusst den Spiegel des Schlafhormons Melatonin und die kognitive Leistungsfähigkeit am Abend besonders stark: In einer Studie waren die 19- bis 35-jährigen männlichen Testpersonen vor den LED-Bildschirmen weniger schläfrig. So hatten die Versuchspersonen, die abends fünf Stunden vor den LED-Bildschirmen verbrachten, im Vergleich mit jenen vor Computerbildschirmen mit konventioneller Beleuchtung eine um bis zu 20 Prozent schnellere Reaktionszeit. Sie waren subjektiv und objektiv wacher und wiesen in einem Wortpaarlerntest die besseren Resultate auf. Zudem war bei ihnen das Schlafhormon Melatonin länger unterdrückt. Bildqualität und Sehkomfort wurden bei beiden Bildschirm-Bedingungen gleich bewertet, wobei Bildschirme ohne LED-Technologie als eher heller eingestuft wurden. Die Studienautoren schlagen vor, Computerbildschirme herzustellen, deren Wellenlängenprofile individuell programmiert werden können, sodass abends der Schlaf-Wach-Rhythmus nicht gestört wird.

Cajochen, C. et al.: Journal of Applied Physiology 2011; doi:10.1152/japplphysiol.00165.2011

Uni Basel/PH, Ärzte Woche 16 /2011

  • Frau Sarah Reinwald, 24.04.2011 um 23:02:

    „Echt interessant, was sich alles wie auf uns auswirken kann, ohne dass wir es wirklich mitbekommen.
    Wer nimmt schon an, dass ein gewisses Licht sich auf den Schlaf auswirkt. Ich meine, dass Licht gewisse Stimmungen erzeugen kann, ok, aber dass das nicht nur psychisch Einfluss nimmt, sondern wirklich physisch wirkt, hätt ich mir nicht gedacht.

    Ich werd mir das mal zu Herzen nehmen und gucken, ob ich nicht einen Bildschirm ohne LEDs bekomme... ich arbeite viel vorm PC, weil ich oft abends noch zu tun habe (mein Mann ist selbständig und ich bin seine Buchhalterin ;) ) und ich schlafe schon seit Ewigkeiten schlecht.
    Hab deshalb auch schon sehr viel ausprobiert, letztens mussten etwa alle Elektrogeräte aus dem Schlafzimmer weichen und wir haben uns AlphaPrevent zur Magnetfeldausgleichung gekauft. Damit ist es jetzt besser geworden, aber dass auch solche Dinge wie simple Beleuchtung Einfluss nehmen, darauf wär ich nicht gekommen...“

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben