Die Sexualität kommt in der medizinischen Ausbildung und in der Praxis häufig zu kurz, obwohl diese ein wesentlicher Indikator zur Gesundheit darstellt. Die Sexualmedizin-Fortbildungen der Österreichischen Akademie für Sexualmedizin (OEASM) werden ab jetzt von der Ärztekammer zertifiziert. Fehlende Kompetenz "/>
zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 7. April 2011

Neu: ÖÄK-Diplom für Sexualmedizin

Die Sexualität kommt in der medizinischen Ausbildung und in der Praxis häufig zu kurz, obwohl diese ein wesentlicher Indikator zur Gesundheit darstellt. Die Sexualmedizin-Fortbildungen der Österreichischen Akademie für Sexualmedizin (OEASM) werden ab jetzt von der Ärztekammer zertifiziert.

Fehlende Kompetenz

"Zu Recht erwartet man von einem Arzt Kompetenz zum Thema Sexualität." So bringt es der niedergelassene Allgemeinmediziner Andreas Haas aus Wals auf den Punkt und erklärt weiter: "die Tabuisierung dieses Themas betraf bis dato auch die medizinische Ausbildung." Das war sein Grund, warum er mehr zum Thema wissen wollte.

Zwei Module zur Auswahl

Die OEASM bietet zum einen das "Basismodul Sexualmedizin" an, das in 50 Stunden die Grundlagen vermittelt. Hier soll der Arzt für die Praxis eine sexualmedizinische Basis- und Funktionsberatungskompetenz erwerben, um sich dem Thema unbefangen im Alltag stellen zu können.

Zum anderen steht aber auch ein eineinhalb jähriger Lehrgang am Programm. In 250 Stunden können sich Mediziner aus allen Fachrichtungen zum ÖÄK diplomierten Sexualmediziner ausbilden lassen. Ziel sind umfassende Kenntnisse in allen Belangen der Diagnostik und Behandlung von Störungen der sexuellen Funktion, zur sexuellen Entwicklung, der Reproduktion und der Geschlechtsidentität zu erwerben.

"In Anbetracht der vielen sexuellen Missbrauchs-Fälle, wird der Ruf nach Sexualmedizinern lauter werden, die in der Lage sind potentielle Täter zu diagnostizieren und vor allem zu behandeln“, betont Dr. Karl Forstner Präsident der Salzburger Ärztekammer.

Die Akademie

Die Österreichische Akademie für Sexualmedizin (OESAM) wurde vor rund zwei Jahren von Prof. Kurt Loewit und Dr. Marianne Greil-Soyka gegründet, mit dem Ziel die Wichtigkeit sexueller Gesundheit hinzuweisen und die wissenschaftlich-interdisziplinär ausgerichtete sexualmedizinische Forschung, Lehre und Weiterbildung in Österreich zu fördern. Die nächsten Lehrgänge starten im Oktober.

Webtipp

Österreichische Akademie für Sexualmedizin

AN/Presseaussendung, springermedizin.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben