zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 3. Dezember 2010

Warnung vor illegalen Arzneien

Die AGES-PharmMed weist auf zwei im Internet vermarktete gefährliche Präparate hin.

Das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen warnt auf seiner Website aktuell vor zwei beworbenen Präparaten, die nicht zugelassene Inhaltsstoffe aufweisen. Es handelt sich um die beiden auch in Österreich gehandelten Präparate Meizitang und Neuropson®.

 

Am illegalen Arzneimittelmarkt wurde ein Produkt mit dem Namen „Neuropson®“ aufgefunden, gibt das Österreichische Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen, AGES-PharmMed, bekannt. Neuropson wird als Salbe gegen Schuppenflechte und Neurodermitis beworben. Analysen des staatlichen Arzneimittelkontrolllabors (Official Medicines Control Laboratory, OMCL) ergaben, dass dieses Produkt den Arzneimittelwirkstoff Clobetasolpropionat in einer Dosierung von 0,08 Prozent enthält. Der Wirkstoff ist jedoch nicht auf der Verpackung angeführt.

Clobetasolpropionat ist ein zulassungs- und rezeptpflichtiger Arzneimittelwirkstoff aus der Gruppe der Kortikoide. Er wirkt entzündungshemmend und unterdrückt die Abwehrreaktionen des Körpers. Dadurch werden Hautinfektionen begünstigt. Deshalb darf eine Anwendung bei Hautinfektionen im Anwendungsbereich nicht erfolgen. Bei langer oder hochdosierter Anwendung kann es zu Hautschäden (Streifenbildung, Verdünnung der Haut, Gefäßerweiterungen, Akne) kommen. Besonders gefährdet sind Gesichts- und Halsbereich sowie Bereiche in Hautfalten. Die Anwendung am Auge oder in Augennähe ist wegen möglicher Gefahr der Entstehung eines grünen Stars zu vermeiden. Die Anwendung von Clobetasolpropionat soll ausschließlich unter ärztlicher Überwachung bzw. Verschreibung erfolgen.

Gefährliches Abnehmmittel

Auch ein Produkt namens Meizitang, das als Schlankheitsmittel beworben wird, tauchte kürzlich am illegalen Arzneimittelmarkt auf. Die OMCL-Analysen ergaben, dass Meizitang Sibutramin und Phenolphthalein enthält. Die Arzneimittelwirkstoffe sind nicht auf der Verpackung angegeben.

Im Jahr 2010 setzte die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) die europaweite Zulassung von Sibutramin aufgrund von Sicherheitsbedenken (erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Ereignisse wie Herzinfarkt und Schlaganfall) aus. Phenolphthalein ist ein lange verbotener Arzneimittelwirkstoff, der unter Verdacht steht, beim Menschen krebserregend zu sein.

Meizitang wird im Internet über die Website „www.lida-original.com“ vertrieben. Es wird ohne Zulassung durch das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG), ohne Gebrauchsinformation und ohne ärztliche Verschreibung in Verkehr gebracht. Das BASG hat rechtliche Maßnahmen gegen den weiteren Vertrieb dieses Produktes eingeleitet.

Die beiden aktuellen Arzneimittel-Warnungen der AGES-PharmMed wurden am 12. und 16. November auf der Website (siehe Linkhinweis) veröffentlicht. AGES PharmMED/IS

 

http://www.basg.at/omcl/arzneimittel-faelschungen/warnungen.

Von Dr. Uwe Jordan und Prof. Dr. Andreas Imdhal, Ärzte Woche 48 /2010

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben