zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 25. Mai 2010

Schnell abspecken hält länger

Neue Studie empfiehlt rasches Abnehmen für nachhaltigen Erfolg.

Wer bisher annahm, ein langsamer und gleichmäßiger Gewichtsverlust sei die beste Methode, um langfristig abzunehmen, sollte diese Position vielleicht überdenken. Eine Studie der University of Florida, USA, bestätigt, dass rasches Abnehmen in der Anfangsphase einer Diät der Schlüssel zu einer dauerhaften Gewichtsreduktion ist.

 

Die Gewichtsabnahme bei übergewichtigen Personen wird als erfolgreich bezeichnet, wenn sie zehn Prozent oder mehr des anfänglichen Körpergewichts beträgt und über einen Zeitraum von mindestens einem Jahr gehalten werden kann.

Allerdings ist noch unklar, ob rasches oder langsames Abnehmen die beste Methode für die langfristige Gewichtskontrolle bei übergewichtigen Patienten ist. Einerseits gibt es Beweise dafür, dass anfänglich langsames Abnehmen zu weiterem Gewichtsverlust führt, einen Jojo-Effekt verhindert und gleichzeitig den Gewichtsverlust langfristig erhält. Andererseits konnte auch gezeigt werden, dass bei anfänglich größerem Gewichtsverlust auch die insgesamt beobachtete langfristige Gewichtsabnahme größer ist.

In der Studie von Nackers et al.wurde nun der Zusammenhang zwischen anfänglichem Diäterfolg und langfristigem Halten des Gewichts untersucht. Dabei wurde beurteilt, ob anfänglich langsames Abnehmen im Hinblick auf dauerhaften Gewichtserhalt erfolgreicher ist als anfänglich rasches Abnehmen.

Begleitendes Lifestyle-Programm

Die Autoren analysierten die Daten von 262 übergewichtigen Frauen mittleren Alters der TOURS-Studie zur Behandlung von Fettleibigkeit in ländlichen Gebieten (Treatment of Obesity in Underserved Rural Settings). Die Frauen nahmen an einem sechsmonatigen Lifestyle-Programm teil, das sie dabei unterstützte, weniger Kalorien aufzunehmen und sich körperlich mehr zu betätigen, um einen wöchentlichen Gewichtsverlust von 0,45 Kilo zu erreichen. Anschließend wurden sie ein weiteres Jahr lang durch ein erweitertes Programm unterstützt, bei dem sie zweimal im Monat durch Gruppensitzungen, Telefonanrufe oder Newsletter angesprochen wurden.

Nackers et al. teilten die Frauen entsprechend ihres Gewichtsverlustes während des ersten Monats des Programms in drei Gruppen ein. In diesem ersten Monat verloren die Frauen in der schnellen Gruppe 0,68 kg pro Woche, in der mittleren Gruppe zwischen 0,23 und 0,68 kg pro Woche und die Frauen in der langsamen Gruppe verloren weniger als 0,23 kg pro Woche. Anschließend wurden der Gewichtsverlust nach sechs bis 18 Monaten sowie jede erneute Zunahme erfasst.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass eine anfänglich rasche Gewichtsabnahme langfristige Vorteile hat. Frauen mit raschem Gewichtsverlust nahmen insgesamt mehr ab, behielten ihr erreichtes Gewicht für längere Zeit bei und hatten gegenüber langsam abnehmenden Personen kein erhöhtes Risiko, wieder zuzunehmen. Die Frauen aus der schnellen Gruppe erreichten die klinisch relevanten zehn Prozent Gewichtsverlust nach 18 Monaten fünfmal häufiger als die Frauen aus der langsamen Gruppe. Die Teilnehmerinnen aus der mittleren Gruppe erreichten diesen wichtigen Wert fast dreimal häufiger als die Frauen aus der langsamen Gruppe.

Die Autoren empfehlen, dass innerhalb von Lifestyle-Programmen zur Gewichtskontrolle ein Fokus darauf liegen sollte, in den ersten Wochen große und nicht kleine Verhaltensänderungen anzustreben.

 

Quelle: Nackers, L. M. et al.: The association between rate of initial weight loss and long-term success in obesity treatment: does slow and steady win the race? In: International Journal of Behavioral Medicine 2010; doi: 10.1007/s12529-010-9092-y

springer.com/PH, Ärzte Woche 21 /2010

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben