zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 27. Jänner 2010

Welche Ballaststoffe bei Reizdarm?

Kleie hat im Gegensatz zu Flohsamen keinen klinisch relevanten Nutzen für Patienten mit Reizdarmsyndrom – so lautet die Schlussfolgerung einer niederländischen Studie. Niederländische Forscher untersuchten die Wirksamkeit verschiedener Ballaststoffe bei 275 Patienten mit Reizdarmsyndrom. Sie erhielten randomisiert über zwölf Wochen zweimal täglich zehn Gramm Flohsamen (löslicher Ballaststoff), Kleie (unlöslicher Ballaststoff) oder Placebo (Reismehl).

Die Wirksamkeit der Behandlung wurde nach einem, zwei und drei Monaten erfasst. Als Responder galten Patienten, die in wenigstens zwei Wochen des Vormonats eine deutliche Verbesserung der Beschwerden empfanden. Das waren in der Flohsamen-Gruppe nach einem Monat mit 59 Prozent signifikant mehr als in der Placebo-Gruppe mit 35 Prozent. Auch nach zwei Monaten profitierten Patienten der Flohsamen-Gruppe signifikant im Vergleich zu Placebo (59 Prozent vs. 41 Prozent).

Im dritten Monat war der Unterschied zwischen beiden Behandlungsgruppen nicht mehr signifikant (46 Prozent vs. 32 Prozent). Die Wirksamkeit der Kleie-Einnahme war dagegen nur im dritten Monat signifikant besser als die von Placebo (57 Prozent vs. 32 Prozent). Der Symptomscore besserte sich bei Patienten, die Flohsamen erhielten, um 90 Punkte. In der Kleie-Gruppe ging der Score um 58 Punkte zurück, in der Kontrollgruppe um 49 Punkte.

Viele Patienten vertragen unlösliche Ballaststoffe offenbar schlecht. Dies war in der Kleie-Gruppe ein häufiger Grund für den vorzeitigen Ausstieg aus der Studie.

 

Quelle: Bijkerk, C. J. et al.: British Medical Journal 2009; 339: b3154

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben