zur Navigation zum Inhalt
Foto: pixelio.de / wrw
Aufs Frühstück verzichten vor dem Test war gestern, sagen Forscher.
 
Allgemeinmedizin 17. November 2009

Fasten vor Cholesterin-Test nicht notwendig

Studie: Nahrungsaufnahme verändert Ergebnisse nicht.

Jahrzehntelang hieß es, dass zwölf Stunden vor einem Cholesterin-Test nichts gegessen werden soll. Daten von 68 Langzeitstudien aus 21 Ländern legen jedoch nahe, dass diese Annahme falsch ist.

Wissenschaftler der University of Cambridge haben die Daten von 300.000 Personen analysiert und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass die Tests genau gleich ausfallen, wenn die Patienten vor dem Test gegessen hatten. Jahrzehntelang wurde gesagt, dass Patienten nüchtern zum Test erscheinen sollen. Jene Patienten, die vor dem Test gefrühstückt hatten, wurden aufgefordert, sich einen neuen Termin für die Untersuchung geben zu lassen. Es wurde angenommen, dass der Körper genug Zeit brauche, um das Essen zu verdauen und alle fetthaltigen Partikel aus dem Blut zu entfernen, damit korrekte LDL-Werte erzielt werden können.

Die Daten von 68 Langzeitstudien aus 21 Ländern legen jedoch nahe, dass diese Annahme falsch ist. Die aktuellen Forschungsergebnisse zeigen, dass die Tests genauso gut oder vielleicht sogar etwas besser sind, wenn nicht gefastet wird, so der leitende Wissenschaftler John Danesh.

Nun hoffen Experten, dass ihre Forschungsergebnisse zu neuen Richtlinien führen werden.

Die Studie trägt ihren Teil zu der laufenden Diskussion bei, ob Tests für Apolipoproteine zuverlässiger für die Vorhersage des Herzrisikos sind. Tests für HDL in Verbindung mit LDL waren genauso informativ wie der Test für die Apolipoproteine AI und B.

 

Quelle: The Emerging Risk Factors Collaboration: Journal of the American Medical Association 2009; 302(18): 1993–2000

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben