zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 3. April 2008

HAE-Patienten Sicherheit auf Reisen geben

Patienten mit der seltenen Krankheit hereditäres Angioödem (HAE) müssen immer auf eine plötzliche, potenziell lebensbedrohliche Schwellungsattacke gefasst sein. Mediziner kennen die daraus folgenden Schwierigkeiten: Die meisten Patienten schränken sich aus Angst vor Attacken ein, verzichten zum Beispiel auf Urlaub oder Kurzreisen. Ärzte können unter anderem mit gezielten Informationen für Abhilfe sorgen. Ein neues Suchinstrument im Internet bietet Patienten jetzt mehr Sicherheit auf Reisen. Auf HAE-Network.info gibt es eine Karte mit 88 HAE-Spezialambulanzen in 17 europäischen Ländern, sortiert in alphabetischer Reihenfolge. Zusätzlich bietet HAE-Network Ärzten und Patienten einen regelmäßigen, kostenlosen Newsletter zu diversen krankheitsbezogenen Themen. Die aktuelle Ausgabe widmet sich dem Schwerpunkt Reisen. Der Newsletter ist ab Mitte März auf der Startseite von HAE-Network.info abrufbereit.
HAE-Network.info ist ein Informationsportal, das die Jerini AG in Zusammenarbeit mit HAE-Therapiezentren sowie nationalen und internationalen Patientenorganisationen ins Leben gerufen hat. „HAE-Network möchte auf die außerordentlich wertvolle Basis, die bereits zwischen Ärzten und Selbsthilfeorganisationen besteht, aufbauen“, sagte Prof. Jens-Schneider-Mergener, CEO von Jerini. „Wir fühlen uns verpflichtet, HAE-Patienten die aktuellsten verfügbaren Informationen weiterzugeben. Wir glauben, HAE-Network ist hierfür eine ausgezeichnete Plattform.“ Die Website bündelt Informationen zu HAE, die im Internet, in ausgewählten Datenbanken sowie in der wissenschaftlichen Literatur zu finden sind. Das Angebot wird regelmäßig aktualisiert und steht sowohl in Deutsch als auch in Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch zur Verfügung.

Quelle und Rückfragehinweis:
Jerini AG
Dr. Christine Dudenhöffer
Invalidenstraße 130
10115 Berlin
Deutschland

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben