zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 15. Mai 2008

Pramipexol kann Schlafstörungen reduzieren

Einer neuen Studie zufolge kann Pramipexol (Sifrol®) Schlafstörungen signifikant reduzieren, die in vielen Fällen das am stärksten belastende Symptom für Patienten mit Restless Legs Syndrom (RLS) darstellen.1 Dieses Ergebnis wurde auf der 60. Jahrestagung der American Academy of Neurology (AAN) in Chicago, USA, im April vorgestellt. Hauptstudienleiter Prof. Dr. Luigi Ferini-Strambi, Zentrum für Schlafstörungen, Università Vita-Salute, Mailand, Italien, erklärte: „Die meisten RLS-Patienten leiden aufgrund der Beeinträchtigungen durch die Erkrankung oft seit langer Zeit unter Schlafmangel. Für diese Betroffenen ist es wesentlich, gleich von Anfang an die Vorteile einer einfachen und wirksamen Behandlung zu erleben. Sie können die Abendstunden wieder bequem im Sitzen verbringen und ruhig schlafen, ohne den unkontrollierbaren Drang, die Beine zu bewegen. Das bedeutet einen Gewinn an Lebensqualität.“

Schnelle Symptomverbesserung

In der randomisierten, doppelblinden und placebokontrollierten Studie mit Erwachsenen, die IRLS-Scores (International RLS Study Group Rating Scale) von > 15 und mindestens zwei- bis dreimal wöchentlich Symptome aufwiesen, wurden die Verbesserungen erstmals anhand der MOS (Medical Outcomes Study)-Schlafskala (multidimensionalen Selbstbeurteilungsinstrument) beurteilt1. In der mit Pramipexol behandelten Patientengruppe reduzierten sich die Punktwerte für die Schlafstörungen nach zwölf Wochen von 52,8 auf 27,5, verglichen mit 55,7 auf 38,9 in der Placebogruppe (p < 0,0001). Dies bedeutet, dass die mit Pramipexol behandelte Patientengruppe einen fast physiologischen Wert erreichte, da ein Wert von 24,5 als normal gilt.1 In einigen Fällen wurde bereits nach der ersten Behandlungsnacht diese signifikante Verbesserung beobachtet.2
Es wurden außerdem der rasche Wirkeintritt und die anhaltende Wirksamkeit von Pramipexol untersucht. Es zeigte sich bereits nach der allerersten Medikamenteneinnahme eine schnelle Symptomverbesserung.2 Diese erreichte nach vier Wochen Spitzenwerte, die während des gesamten Studienzeitraums anhielten. Die Ansprechraten auf der PGI-Skala (Patient Global Impression) verbesserten sich gegenüber Placebo bereits am Tag 1 deutlich (16,4 % versus 8 %) und erreichten in Woche 4 einen Spitzenwert (65,7 % versus 39,7 %), der bis in Behandlungswoche 12 (62,9 % versus 38 %) anhielt.2
Des Weiteren wurde auch die Wirkung von Pramipexol auf die RLS-Tagessymptomatik belegt.3 Die Ausgangsmittelwerte auf der RLS-6-Skala (0 = keine Symptome, 10 = sehr starke Symptome) lagen sowohl beim Schweregrad der Tagessymptomatik in Ruhe als auch bei der Tagesmüdigkeit bei 4,0. In Woche 12 betrug die Reduktion des Schweregrades der Tagessymptomatik im Mittel -2,0 (Pramipexol) gegenüber -1,0 (Placebo; p = 0,0017) und der Tagesmüdigkeit -2,0 gegenüber -1,0 (p = 0,0024).3

Fazit

Insgesamt bestätigen die auf der AAN vorgestellten Daten, dass Pramipexol eine hoch effektive und schnell wirksame Behandlung des Restless Legs-Syndroms darstellt – in vielen Fällen bereits in der niedrigsten Dosis und nach nur einer Nacht. Pramipexol lindert einerseits die sehr unangenehmen und manchmal schmerzhaften Gefühle in den Beinen, die bei RLS-Patienten in Ruhephasen auftreten, andererseits auch die tagsüber auftretenden RLS-Symptome.

Literatur:
1 Ferini-Strambi L et al., präsentiert am 60th AAN; Poster # P05.172.
2 Ferini-Strambi L et al., präsentiert am 60th AAN; Poster # P05.164.
3 Partinen M et al., präsentiert am 60th AAN; Poster # P05.165.

Quelle und Rückfragehinweis:
Boehringer Ingelheim Austria GmbH
Mag. Inge Homolka
01/80105 – 2230


Fachkurzinformation:

SIFROL 0,088 mg Tabletten
SIFROL 0,18 mg Tabletten
SIFROL 0,35 mg Tabletten
SIFROL 0,7 mg Tabletten
QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG: SIFROL 0,088 mg Tabletten enthalten 0,088 mg Pramipexol-Base (als 0,125 mg Pramipexoldi-hydrochlorid 1 H2O). SIFROL 0,18 mg Tabletten enthalten 0,18 mg Pramipexol-Base (als 0,25 mg Pramipexoldihydrochlo-rid 1 H2O). SIFROL 0,35 mg Tabletten enthalten 0,35 mg Pramipexol-Base (als 0,5 mg Pramipexoldihydrochlorid 1 H2O). SIFROL 0,7 mg Tabletten enthalten 0,7 mg Pramipexol-Base (als1,0 mg Pramipexoldihydrochlorid 1 H2O). Bitte beachten: Die in der Literatur veröffentlichten Dosierungen von Pramipexol beziehen sich auf die Salzform. Deshalb werden Dosierungen sowohl als Pramipexol-Base und Pramipexol-Salz (in Klammern) ange-geben. Pramipexol ist ein Dopaminagonist, der mit hoher Selektivität und Spezifität an Dopaminrezeptoren der D2-Subfamilie, hier bevorzugt an die D3-Rezeptoren, bindet. Pramipexol besitzt eine volle intrin-sische Wirksamkeit. Liste der sonstigen Bestandteile: Mannitol, Maisstärke, hochdisperses Siliziumdioxid, Povidon, Magnesiumstearat. Anwendungsgebiete: SIFROL ist angezeigt zur symptomatischen Behandlung des idiopathischen Morbus Parkinson, allein (ohne Levodopa) oder in Kombination mit Levodopa, d.h. während des gesamten Krankheitsverlaufs bis hin zum fortgeschrittenen Stadium, in dem die Wirkung von Levodopa nachlässt oder unregelmä-ßig wird und Schwankungen der therapeutischen Wirkung auftreten (sog. end-of-dose- oder on-off-Phänomene). SIFROL ist angezeigt zur symptomatischen Behandlung des mittelgradigen bis schweren idiopathi-schen Restless Legs Syndroms in Dosierungen bis zu 0,54 mg der Base (0,75 mg der Salzform). Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile. INHABER DER ZULASSUNG: Boehringer Ingelheim International GmbH, 55216 Ingelheim am Rhein, Deutschland. Verschreibungspflicht/Apothekenpflicht: Rp, apothekenpflichtig. Weitere Angaben zu Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung, Wechsel-wirkungen mit anderen Mitteln und Nebenwirkungen sind der veröffentlichten Fachinformati-on zu entnehmen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben