zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 3. April 2008

C. E. Alken-Preis für Innsbrucker Forscher

Den diesjährigen Carl-Erich-Alken-Preis erhält Prof. Dr. Zoran Culig für eine Arbeit zur Regulation von SOCS-3 (Supressor of cytokine signalling 3) durch Androgene. Die Erforschung von SOCS-3 ist ein zentrales Arbeitsgebiet seiner Forschungsgruppe am Urologischen Labor der Medizinischen Universität Innsbruck. In früheren Arbeiten konnte sein Team zeigen, dass SOCS-3 nicht ausschließlich als Tumorsuppressor fungiert und Effekte von Interleukin-6 inhibiert. Diese Erkenntnisse erweiterten das Wissen über SOCS-3 beim Prostatakarzinom und bei chronischen Entzündungen. Für die erste Arbeit zur Liganden-unabhängigen Aktivierung des Androgenrezeptors wurde Zoran Culig bereits im Jahr 1994 mit dem Heinrich-Warner-Preis ausgezeichnet. Der C.-E.-Alken-Preis wird für herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus der klinischen und experimentellen Forschung auf dem Gebiet der Urologie vergeben und ist mit 10.000 Schweizer Franken dotiert.

Presseaussendung der MedUni Innsbruck

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben