zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 5. Juni 2008

Parkemed® – der Klassiker für die Reiseapotheke

Rechtzeitig zum Beginn der Ferienzeit unterstützt Pfizer die Ärzte mit einem umfangreichen Servicepaket. Die Materialien können unter www.pfizer.at angefordert werden:

  • Checklisten für die Reiseapotheke als Abreißblock
  • Aufsteller mit Schmerz und FieberBroschüren
  • Vertretungsschilder als Abreißblock
  • Zeit/Terminbestätigungen
  • Handschuh/TaschentuchBox
  • Urlaubsschild für die Ordination
  • Gerade im Urlaub sollen kleine Wehwechen wie leichtes Fieber oder Erkältungen rasch und unkompliziert behandelt werden können. Mit Checklisten und Broschüren unterstützt Pfizer Ärzte bei der Beratung ihrer Patienten, damit auch auf Reisen nichts vergessen wird.

    Schnelle Hilfe

    Was in keiner Reiseapotheke fehlen sollte: schnelle Hilfe bei Fieber, Schmerzen und Entzündungen. Parkemed® leistet durch seine ­analgetischen und ausgeprägten antipyretischen und antiphlogistischen Eigenschaften* bei diesen Symptomen rasch erste Hilfe. Für Erwachsene stehen Parkemed®Filmtabletten und Kapseln zur Verfügung und zur Behandlung von Fieber und Schmerzen bei Kindern können Suppositorien, Suspension oder Zäpfchen verschrieben werden.

    * Parkemed®Fachinformation

    Quelle und Rückfragehinweis:
    Pfizer Corporation Austria GmbH
    Ing. Mag. (FH) Sonja Novak
    01/52115 – 547


    Fachkurzinformation:

    Parkemed® 500 mg – Filmtabletten/250mg – Kapseln/500mgSuppositorien.
    Zusammensetzung: 1 Filmtablette enthält 500 mg Mefenaminsäure. 1 Kapsel enthält 250 mg Mefenaminsäure. 1 Suppositorium enthält 500 mg Mefenaminsäure. Hilfsstoffe Filmtabletten: Maisstärke, Natriumlaurylsulfat, Methylcellulose, Cellulosepulver, hochdisperses Siliciumdioxid, Magnesiumstearat, Wasser, Vanille, Talk, Polyethylenglycol, Hydroxypropylmethylcellulose sowie die Farbstoffe E 171 und E 172. Kapseln: Lactose (77,6 mg), Natriumlaurylsulfat, Gelatine, Drucktinte, Farbstoffe E 132, E 171 und E 172. 500 mgSuppositorien: Adeps Neutralis. Anwendungsgebiete: Symptomatische Behandlung von leichten bis mittelschweren: akuten und chronischen Schmerzen bei rheumatischen Erkrankungen. Muskelschmerzen, Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule (z. B. Bandscheibenbeschwerden). Schmerzen, Schwellungen und Entzündungen nach Verletzungen oder Operationen. Zusätzliches Anwendungsgebiet für Filmtabletten und Kapseln: Schmerzen bei primärer Dysmenorrhoe. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen die Wirksubstanz oder einen der Hilfsstoffe; bei Patienten, die nach Einnahme von Acetylsalicylsäure oder anderen nichtsteroidalen Antirheumatika mit Asthma, Urtikaria oder allergischer Rhinitis reagiert haben; bei Patienten mit hämorrhagischer Diathese; bei Patienten mit aktiven Ulcera oder chronischen Entzündungen des oberen oder unteren Gastrointestinaltraktes und bei Patienten mit diesen Erkrankungen in der Anamnese; bei Patienten mit Nierenerkrankungen in der Anamnese oder eingeschränkter Nierenfunktion; bei Patienten mit Herzinsuffizienz und Leberfunktionsstörungen; bei Patienten mit Blutbildungsstörungen. Name des pharmazeutischen Unternehmers: Pfizer Corporation Austria Ges.m.b.H., Wien. Stand der Information: Februar 2007 (Kapseln), Juni 2006. Verschreibungspflicht/Apothekenpflicht: Rezept und apothekenpflichtig. Informationen zu Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung, Wechselwirkungen mit anderen Mitteln, Schwangerschaft und Stillzeit und Nebenwirkungen sind der AustriaCodexFachinformation zu entnehmen.

    Parkemed® 125 mg Suppositorien/Suspension zur oralen Anwendung.
    Zusammensetzung: 1 Suppositorium enthält 125 mg Mefenaminsäure. 5 ml Suspension (= 1 Teelöffel) enthalten 50 mg Mefenaminsäure, 1000 mg Saccharose, 675 mg Sorbit sowie 13 mg SaccharinNatrium. Anwendungsgebiete: Antirheumatikum. Akute und chronische Schmerzen, besonders bei rheumatischen Erkrankungen, Muskelschmerzen, Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule (z. B. Bandscheibenbeschwerden), sowie Schmerzen, Schwellungen und Entzündungen nach Verletzungen oder Operationen. 125 mg Suppositorien und Suspension zur oralen Anwendung: Zusatzbehandlung bei leichten Infektionen im Kindesalter. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen die Wirksubstanz. Blutbildungsstörungen. Ulcus ventriculi et duodeni. Hämorrhagische Diathese. Vorsicht ist geboten bei: Älteren Patienten. Asthmatikern und bei Patienten, die nach Einnahme von Acetylsalicylsäure oder anderen nichtsteroidalen Antirheumatika mit Asthma, Urticaria oder akuter Rhinitis reagiert haben. Dehydratation. Patienten mit gastrointestinalen Erkrankungen (z. B. Ulcera) in der Vorgeschichte. Schweren Herz, Leber und Nierenleiden. Schwerer Hypertonie. Epilepsie. Heuschnupfen, Nasenpolypen. Kindern sollte Mefenaminsäure nicht länger als 7 Tage verabreicht werden, es sei denn zur Behandlung des Morbus Still. Zulassungsinhaber: Pfizer Corporation Austria Ges.m.b.H., Wien. Abgabe: Rezept und apothekenpflichtig. Stand der Information: Juni 2006. Informationen zu Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung, Wechselwirkungen mit anderen Mitteln, Schwangerschaft und Stillzeit und Nebenwirkungen sind der AustriaCodexFachinformation zu entnehmen.

    Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

    Medizin heute

    Aktuelle Printausgaben