zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 8. September 2017

Glyphosat - Wenige Staaten reagierten auf Aufruf der EU-Kommission

Noch im Herbst muss die Entscheidung über die Zukunft von Glyphosat fallen, die Phase der begrenzten Zulassung von maximal 18 Monaten läuft 2017 aus. Unklar ist, wie viele der 28 EU-Mitglieder für eine Wiederzulassung stimmen werden. Auch sind die meisten EU-Staaten der Kommission ihre Haltung dazu bisher schuldig geblieben: Nur sieben Staaten inklusive Österreich deklarierten sich diesbezüglich.

Von der geringen Rücklaufquote zum Aufruf der EU-Kommission berichtete ein Artikel der Webseite "EUObserver" am Anfang dieser Woche. Welche Staaten sich mit einem schriftlichen Statement geäußert haben, wurde vonseiten der Kommission nicht verraten. Österreichs Haltung liegt jedenfalls in schriftlicher Form vor und hierbei hat sich die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) für eingeschränkte Anwendungsmöglichkeiten auf Wirkstoffebene ausgesprochen - und zwar EU-weit. Einschränkungen, die erst bei der nationalen Zulassung auf Produktebene gelten, also wenn glyphosathaltige Mittel vom jeweiligen Staat erlaubt werden müssen, werden mit Hinweis auf die daraus resultierenden wettbewerbsverzerrenden Folgen abgelehnt. Das Schreiben ging bereits im Juni an die Kommission.

Am 20. Juli hat dann die EU-Kommission beschlossen, dem Expertenausschuss eine Verlängerung der Zulassung um zehn Jahre vorzuschlagen. Diese Begrenzung sei angesichts der Risikoabwägung "angemessen". EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis hatte zudem erklärt, er wolle bei der wissenschaftlichen Debatte um die Schädlichkeit von Glyphosat zum Ende kommen. Es gebe keinen Grund, den Stoff als krebserregend einzustufen. Dies sei auch die Auffassung der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) und der Europäischen Agentur für Lebensmittelsicherheit (EFSA). Das Internationale Krebsforschungszentrum hat die Chemikalie hingegen als "wahrscheinlich" krebserregend einstuft.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Aktuelle Printausgaben