zur Navigation zum Inhalt
 
Immunologie 10. August 2017

Antikörper sollen Allergien stoppen

Heuschnupfen. Biologika, die in den vergangenen Jahren zur Behandlung von Asthma- und Hauterkrankungen eingeführt wurden, könnten in Zukunft auch Menschen, die unter starken Allergien leiden, das Leben gehörig erleichtern.

Fast jeder Dritte leidet unter Allergien, ein Großteil davon unter allergischer Rhinitis, im Volksmund als Heuschnupfen bezeichnet. Zu den Folgen gehören chronisch verstopfte Nasennebenhöhlen und Nasenpolypen. Die meisten Betroffenen helfen sich, indem sie die Auslöser meiden; andere greifen zu Nasensprays aus der Apotheke, die als Antihistaminika die Wirkung des Botenstoffs Histamin in der Schleimhaut blockieren.

Ärzte können auch Kortison-haltige Nasensprays beziehungsweise Augentropfen verschreiben, die nach Auskunft von Prof. Dr. Ludger Klimek vom Allergiezentrum Wiesbaden häufig effektiv und bei richtiger Anwendung sicherer als ihr Ruf sind.

Eine spezifische Immuntherapie, früher als Hyposensibilisierung bezeichnet, sollte zuerst angewandt werden. Einzige Einschränkung: „Nicht alle Patienten erzielen mit den derzeitigen Therapien ein befriedigendes Ergebnis“, sagt Klimek. Patienten mit besonders starken Allergien sind bislang unzureichend versorgt.

Gezielter Eingriff

Für diese Patienten könnte in den nächsten Jahren eine weitere Gruppe von Medikamenten zur Verfügung stehen, die sich bei anderen entzündlichen Erkrankungen bewährt hat. Es handelt sich um Antikörper, die gezielt in genau die Entzündungsprozesse eingreifen, die zum Anschwellen der Schleimhaut in Nase, Nasennebenhöhlen und in der Bindehaut des Auges führen.

„Die allergische Entzündung ist ein Zusammenspiel von unterschiedlichen Zellen, die über Botenstoffe miteinander kommunizieren“, sagt Klimek. Diese Botenstoffe können heute mit Antikörpern abgefangen werden. Drei Antikörper, die im Abstand von mehreren Wochen unter die Haut gespritzt werden, sind in den vergangenen Jahren in Deutschland zur Behandlung von schweren Asthmaerkrankungen eingeführt worden.

2005 machte Omalizumab den Anfang. „Der Antikörper bindet die allergischen IgE-Antikörper, was viele Asthmapatienten vor Notaufnahmen in eine Klinik bewahrt hat“, erläutert der Experte. Seit dem Vorjahr können Asthmapatienten auch mit Mepolizumab behandelt werden, das an dem Botenstoff Interleukin 5 bindet.

Anfang des Jahres kam mit Reslizumab ein weiterer Interleukin-5-Antikörper auf den Markt. Ein vierter Antikörper, Dupilumab, der die Interleukine 4 und 13 neutralisiert, steht vor der Zulassung, nachdem er bei Kindern mit Neurodermitis gute Ergebnisse erzielt hat.

Weitere Anwendungen

Da die immunologischen Mechanismen bei unterschiedlichen Allergien vergleichbar sind, werden die Antikörper, die wegen ihrer – der natürlichen Biologie vergleichbaren – Wirkweise auch als Biopharmazeutika oder Biologika bezeichnet werden, früher oder später auch für andere Allergien eingesetzt werden, ist sich Klimek sicher.

Neben der Vorbeugung von allergischen Schockreaktionen (Anaphylaxie), Nahrungsmittelallergien, Insektengiftallergien und der Neurodermitis werden auch schwere Verläufe der allergischen Rhinitis, der chronischen Nasennebenhöhlenentzündung und Nasenpolypen zu den Anwendungsgebieten gehören.

Der IgE-Antagonist Omalizumab hat sich laut Ludger Klimek bereits in einigen Studien bei Patienten mit chronischer Nasennebenhöhlenentzündung, aber auch bei Patienten mit Heuschnupfen bewährt. Bei den anderen Biologika werden klinische Studien derzeit durchgeführt.

Quelle: 88. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, 26. Mai 2017, http://bit.ly/2s9tFub

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Aktuelle Printausgaben