zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 13. Dezember 2016

D: Geplantes Verbot von Arznei-Versandhandel - Gröhe macht Tempo

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) drückt beim geplanten Verbot des Versandhandels mit rezeptpflichtigen Medikamenten aufs Tempo. Seinen angekündigten Gesetzentwurf verschickte er laut einem Bericht der "Badischen Zeitung" (Freiburg) nun ans Kanzleramt und die Bundestagsfraktionen von Union und SPD - mit der Bitte um abschließende Beratung bis zum Sommer. In Koalitionskreisen wurde dies der Deutschen Presse-Agentur bestätigt.

Gröhe begründet den Verbotsplan damit, dass die flächendeckende Versorgung mit Arzneimitteln gesichert werden solle. SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach hatte vor einem Verbot gewarnt, denn der Versandhandel sei etwa für chronisch Kranke in strukturschwachen Gebieten ein einfacher Weg der Arzneiversorgung.

Der Europäische Gerichtshof hatte die Preisbindung für rezeptpflichtige Medikamente im grenzüberschreitenden Versandhandel gekippt. Das Urteil erlaubt ausländischen Versandapotheken wie der niederländischen Kette DocMorris Bonuszahlungen an Patienten.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben