zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 10. Oktober 2016

Kassenärzte: Es gibt 500 Kliniken zu viel in Deutschland

In Deutschland gibt es nach Ansicht der Kassenärztlichen Bundesvereinigung 500 Krankenhäuser zu viel. "Heute gibt es über 2000 Krankenhäuser. So viele brauchen wir sicher nicht. Schaut man ins Ausland, würde eine Zahl von 1500 wohl ausreichen", sagte Vorstandschef Andreas Gassen der "Rheinischen Post" (Montag).

Jeder vierte Fall, der im Krankenhaus behandelt werde, gehöre eigentlich in den ambulanten Bereich. "Man sollte die überflüssigen Kliniken vom Netz nehmen und die Mittel und Ressourcen in andere Häuser und die ambulante Versorgung umleiten, um dort Pflegenotstand und andere Engpässe zu beheben", sagte Gassen.

Anfang 2016 war die umstrittene Krankenhausstrukturreform von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) in Kraft getreten. Das Gesetz sieht vor, dass es künftig für besonders gute Leistungen bei Operationen und Patientenversorgung Zuschläge geben soll. Schlechte Leistungen werden mit Abschlägen geahndet. Krankenhäuser, die durch anhaltend schlechte Qualität auffallen, laufen Gefahr, dass einzelne Abteilungen geschlossen werden oder sogar das ganze Haus.

Auf diesem Wege sollen Überkapazitäten bei den 2000 Krankenhäusern abgebaut werden, ohne jedoch die Versorgung in der Fläche zu beeinträchtigen.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben