zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 28. September 2016

Shop Apotheke Europe bei Börsengang bis zu 300 Mio. Euro wert

Der deutsch-niederländische Arzneimittelversender Shop Apotheke Europe wird bei seinem Börsengang mit bis zu 294 Mio. Euro bewertet. Das Unternehmen mit Sitz in Venlo legte die Preisspanne für bis zu 3,57 Millionen neue Aktien am Mittwoch auf 28 bis 35 Euro fest.

Die Shop Apotheke will mit der Emission an der Frankfurter Börse 100 Mio. Euro erlösen, mit denen sie weitere Märkte auf dem europäischen Kontinent erobern und die Logistik auf Vordermann bringen will. Die Zeichnungsfrist werde zeitnah beginnen, sobald die niederländische Börsenaufsicht den Prospekt genehmigt hat, hieß es in einer Mitteilung.

Die Zahl der neuen Aktien richtet sich nach dem Ausgabepreis für die Papiere. Am unteren Ende der Preisspanne würde die Shop Apotheke mit 254 Millionen Euro bewertet, mindestens 39 Prozent der Aktien wären dann im Streubesitz. Bei einem Preis von 35 Euro würden nur 34 Prozent der Aktien bei neuen Anteilseignern landen. Die Alteigentümer um die Kölner Apothekerfamilie Weber wollen nur bei entsprechender Nachfrage einen Teil ihrer Anteile abgeben. Der Börsengang wird von der Berenberg Bank und Citi begleitet.

Die Shop Apotheke hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Das Unternehmen war 2004 in den Versandhandel mit Medikamenten eingestiegen, 2010 wurde es an die niederländische Europa Apotheek aus Venlo verkauft, die damals dem US-Konzern Medco gehörte. Zwei Jahre später stieg Medco wieder aus, 2015 wurde die Shop Apotheke aus der Europa Apotheek ausgegliedert.

Das Unternehmen ist inzwischen auch in Österreich, Frankreich und Belgien vertreten. Es hat nach eigenen Angaben 320 Mitarbeiter und 1,5 Millionen Kunden. Im ersten Halbjahr lag der Umsatz bei rund 82 Mio. Euro. In Deutschland arbeitet das Unternehmen rentabel - das operative Ergebnis (Ebitda) lag bei 1,34 Mio. Euro.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben