zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 26. September 2016

Schweiz: 570.000 Versicherte müssen wegen Fusionswelle Krankenkasse wechseln

Wenn die Krankenkassen ihre jährlichen Prämienerhöhungen bekannt geben, fassen viele einen Kassenwechsel ins Auge. Doch dieses Jahr haben 570.000 Versicherte gar keine andere Wahl.

Grund ist eine Fusionswelle im Krankenversicherungsbereich, wie der Vergleichsdienst comparis in einer Mitteilung schreibt. Gewisse Kassen werden im kommenden Jahr ganz einfach nicht mehr existieren. So integriert die Helsana per Ende 2016 Avanex, die Helsana-Tochter Progrès integriert die andere Helsana-Tochter Sansan, die ÖKK integriert die KMU und Sanitas ihre Tochter Wincare.

Betroffene Versicherte erhalten ein Wechselangebot zur Helsana, ÖKK respektive Sanitas. Comparis rät allerdings dazu, das Angebot der neuen Kasse mit Konkurrenzofferten zu vergleichen. Die Prämien der von der Fusionswelle betroffenen Versicherten könnten in vielen Fällen überdurchschnittlich steigen, warnt der Vergleichsdienst. Doch auch für alle anderen Versicherten lohnt sich ein Vergleich der Versicherungsprämien und allenfalls ein Kassenwechsel.

Die Krankenkassen müssen ihre Versicherten bis Ende Oktober über die persönliche Prämie für das kommende Jahr, die angebotenen Franchisen und die dabei gewährten Rabatte informieren. Die Versicherten können dann bis Ende November die Grundversicherung kündigen oder ein anderes Versicherungsmodell wählen.

Hilfe bei der Prämienübersicht bietet das Innendepartement (EDI). Auf der Seite www.priminfo.ch gibt es Informationen zum Versicherungswechsel und einen Rechner, mit dem die Prämien der Grundversicherung und die Versicherungsangebote in der jeweiligen Region und Altersgruppe verglichen werden können.

Findet jemand ein passendes Angebot, kann er eine Grundversicherungsofferte anfordern. Die Vorteile dieses Rechners liegen gemäss EDI darin, dass die Prämien aller Versicherer enthalten sind. Zudem müssen die Kassen nicht pro eingegangene Offertenanfrage eine Gebühr bezahlen.

Darüber hinaus stellt das EDI verschiedene Dokumente wie beispielsweise einen Musterkündigungsbrief zur Verfügung. Für Fragen von Versicherten hat das Innendepartement eine Telefonhotline zu Bürozeiten eingerichtet: 058 464 88 01.

Die Krankenkassen sind verpflichtet, in der Grundversicherung neue Versicherte vorbehaltlos und ohne Wartefrist aufzunehmen - ungeachtet des Alters und des Gesundheitszustands.

www.priminfo.ch

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben