zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 3. August 2016

Actelion-Medikament wird bei US-Apothekenkette ausgeschlossen

Das Medikament Opsumit des Biotechunternehmens Actelion wird aus der Arzneimittelliste der US-Apothekenkette CVS für das kommende Jahr gestrichen. Damit drohen dem Wachstumsmedikament des Allschwiler Unternehmens zur Therapie von Lungenbluthochdruck Umsätze zu entgehen.

CVS Health will mit ihrer Ausschluss-Liste nach eigenen Angaben einen Beitrag zur Dämpfung der Kosten im Gesundheitswesen leisten. Auf der neuen Ausschluss-Liste für 2017 wird Opsumit als einziges Medikament der Klasse der Endothelin-Rezeptor Antagonisten aufgeführt.

Per Anfang 2017 dürften die ersten US-Generika zum Lungenbluthochdruck-Medikament Tracleer, dem bisher meistverkauften Actelion-Medikament, auf den Markt gelangen. Immerhin habe gleichzeitig das Konkurrenzunternehmen "Express Scripts" das Medikament nicht auf ihrer Ausschluss-Liste aufgeführt, heisst es in einem Kommentar der Analysten von Morgan Stanley (MS) vom Mittwoch.

MS-Analyst Vincent Meunier schätzt, dass CVS im Bereich der Lungenbluthochdruck-Therapien rund 16 Prozent der US-Patienten beliefert, bei Express Scripts seien es rund 27 Prozent. Der Ausschluss von der CVS-Liste könnte für das Jahr 2017 insgesamt Umsätze in der Höhe von rund 125 Millionen Franken und für 2020 von 180 Millionen Franken betreffen.

Gegen Mittag notierten die Actelion-Aktien rund 1,1 Prozent auf 164,90 Franken während der Blue-Chip-Index SMI um 0,16 Prozent verlor.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben