zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 5. Juli 2016

CH: Beschäftigte von GaleniCare protestieren in Saint-Sulpice

Rund 30 Beschäftigte des Apothekendienstleisters GaleniCare haben am Montag im waadtländischen Saint-Sulpice vor dem Firmensitz demonstriert. Sie forderten die sofortige Aufnahme von Verhandlungen, transparente Informationen zur Umstrukturierung sowie Begleitmassnahmen für Betroffene.

Anfang Mai informierte die GaleniCare Management ihre Beschäftigten in Saint-Sulpice darüber, dass der einzige Standort in der französischsprachigen Schweiz aufgegeben werde und die entsprechenden Funktionen bis Ende Juni 2017 in Bern zentralisiert würden.

Am Montag protestierten in Saint-Sulpice Beschäftigte mit einer Warn-Aktion gegen diese Pläne, wie die Gewerkschaft Unia mitteilte. Seit der Ankündigung der Umstrukturierung hätten die Arbeitnehmenden ohne Erfolg mehrere Daten für die Aufnahme von Verhandlungen vorgeschlagen.

Galenica beschäftigt in Saint-Sulpice gemäss früheren Angaben rund 100 Mitarbeitende, von denen 80 von der Arbeitsplatzverlegung betroffen sind. Die Beschäftigten von Sun Store in Saint-Sulpice sind von der Umstrukturierung nicht betroffen, wie man bei Galenica am Montag betonte.

Die Beschäftigten verlangen Informationen über die geplante Unternehmensstruktur und über die neuen Pflichtenhefte im Fall der Annahme einer Arbeitsstelle in Bern. Zudem fordern sie Begleitmassnahmen und einen Sozialplan für Personen, die eine Arbeitsstelle in dem über 100 km entfernten Bern nicht annehmen können. Die Gewerkschaft kündigte zudem weitere Massnahmen an, wenn das Unternehmen weiterhin einen sozialpartnerschaftlichen Weg verweigere.

Eine Galenica-Sprecherin erklärte am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda, dass in Saint-Sulpice keine Entlassungen vorgesehen seien und nach Lösungen für die betroffenen Beschäftigten gesucht werde. Ein Grossteil der Beschäftigten habe zudem bereits um ein Stellenangebot in Bern nachgefragt. Die Massnahme sei aufgrund des anhaltenden Preisdrucks auf die Medikamentenpreise und die Margen notwendig.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben