zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 27. Juni 2016

Fresenius bekommt neuen Chef: Finanzvorstand Sturm übernimmt

Nach 13 Jahren verlässt Fresenius-Chef den Dax-Konzern. Sein Nachfolger ist fast ebenso lange im Unternehmen tätig. Setzt er dennoch neue Akzente?

Der Gesundheitskonzern Fresenius bekommt einen neuen Chef. Der Vorstandsvorsitzende Ulf Schneider verlässt das Unternehmen bis Ende Juni auf eigenen Wunsch, wie der Dax-Konzern am Sonntag mitteilte. Schneider wolle eine neue berufliche Herausforderung annehmen. Seinen Posten werde Finanzvorstand Stephan Sturm übernehmen, der vom Aufsichtsrat einstimmig gewählt worden sei.

Für den Konzern bedeutet der Personalwechsel eine Zäsur. Der 50-jährige Ulf Schneider hatte die Geschicke des Unternehmens mehr als 13 Jahre gelenkt. Während seiner Amtszeit haben sich Umsatz, Gewinn und die Zahl der Mitarbeiter vervielfacht. Mit Stephan Sturm übernimmt ebenfalls ein langjähriger Fresenius-Mitarbeiter das Ruder. Seit 2005 ist der 52-jährige Sturm Finanzvorstand bei Fresenius.

Der Konzern bestätigte am Sonntag den Konzernausblick für das laufende Geschäftsjahr. Währungsbereinigt werde mit einer Umsatzsteigerung um sechs bis acht Prozent gerechnet. Beim Konzernergebnis wird ein Zuwachs um acht bis 12 Prozent erwartet. Auch den mittelfristigen Ausblick bestätigte das Unternehmen. Der Konzernumsatz soll demnach bis 2019 zwischen 36 und 40 Milliarden Euro liegen und das Ergebnis soll auf 2,0 bis 2,25 Milliarden Euro steigen.

In den vergangenen Jahren hatte Fresenius mit diversen Zukäufen Schlagzeilen geschrieben - dazu gehörte etwa die Übernahme einer Reihe von Kliniken des Krankenhauskonzerns Rhön-Klinikum.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben