zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 8. April 2016

Rauchverbot in Freibädern - Vorarlberg bleibt Nikotinparadies

In den Vorarlberger Freibädern ist ein Rauchverbot offenbar kein Thema. Bei einem APA-Rundruf in mehreren Freizeiteinrichtungen winkten die Verantwortlichen durchwegs ab. Auch die Zahl der Beschwerden dürfte sich in engen Grenzen halten.

Ewald Petritsch, Geschäftsführer des Erholungszentrums "Rheinauen" in Hohenems, sagte, die Idee sei zwar diskutiert, aber gleich wieder verworfen worden. Bei einer Fläche von 120.000 Quadratmetern fänden alle Badegäste genug Platz, "dann stört das Rauchen andere anscheinend nicht", so Petritsch. Ebenfalls kein Problem ist das Rauchen im Parkbad Lustenau. "Bei uns gibt es kein Verbot", hieß es auf Anfrage aus dem Rathaus.

Zumindest angedacht haben die Verantwortlichen für die Feldkircher Freibäder "Erlebnis Waldbad" und "Schwimmbad Felsenau" ein Rauchverbot. Man sei aber zu dem Schluss gekommen, dass die Exekution dieser Bestimmung "sehr schwierig und aufwendig" sei. "Unsere Anlagen sind sehr groß und unübersichtlich", sagte Regina Röckl von der Feldkirch Freizeitanlagen GmbH auf APA-Anfrage. Zumindest in der heurigen Saison wird es deshalb kein Rauchverbot in Feldkirch geben, erklärte Röckl, räumte aber ein, dass es immer wieder Kundenbeschwerden in diese Richtung gebe.

Ebenfalls kein Thema ist das Rauchen im Bludenzer Val Blu und im Strandbad Bregenz. In Bludenz überlasse man die Entscheidung der Eigenverantwortung der Gäste, hieß es auf APA-Nachfrage, in Bregenz verwies Alexander Fritz, zuständig für die Verwaltung der Bäder bei der Stadtwerke Bregenz GmbH, auf das Problem der Exekution einer Nichtraucher-Bestimmung. Beschwerden habe es bisher nur zwei Mal gegeben, in einem Fall richtete sich der Ärger eines Gastes gegen das Rauchen im Bereich des Kinderbeckens und des Spielplatzes. Er sei jedoch davon ausgegangen, "dass einem der gesunde Hausverstand ja eigentlich sagen müsste, in diesen Bereich auf das Rauchen zu verzichten". Ein Rauchverbot sei in Bregenz weder jemals diskutiert worden noch sei es in dieser Saison ein Thema.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben