zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 11. März 2016

Wiener KAV baut stationäre Kinder- und Jugendpsychiatrie aus

Wien errichtet zusätzliche Kapazitäten im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Es werde der Ausbau der Versorgung im Allgemeinen Krankenhaus (AKH) sowie im Krankenhaus Hietzing (im Neurologischen Zentrum Rosenhügel) vorbereitet, hieß es am Freitag in einer Aussendung des Krankenanstaltenverbundes (KAV).

"Ziel des KAV ist es, alle Kinder und Jugendlichen, die psychiatrische Behandlung brauchen, bestmöglich zu versorgen", betonte KAV-Generaldirektor Udo Janßen. In den kommenden beiden Jahren soll das stationäre Angebot in der Kinder- und Jugendpsychiatrie von derzeit 56 auf 95 Betten ausgebaut werden: "Damit erhöhen wir die Kapazität im stationären Bereich um 70 Prozent. Zudem stehen 14 tagesklinischen Betreuungsplätze zur Verfügung."

Um auch für die nötigen Fachärzte zu sorgen, werde zudem eine Reihe von Maßnahmen eingeleitet, wie es hieß. Unter anderem soll es künftig eine eigene Psychiatriezulage geben. Weiters wurde angekündigt, dass sich der KAV an die Ärztekammer wenden und um die Ausweitung der Ausbildungskapazitäten in der Kinder- und Jugendpsychiatrie ersuchen werde.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben