zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 19. Februar 2016

Land NÖ schreibt Notarztversorgung ab 2017 neu aus

Das Land Niederösterreich schreibt die Notarztversorgung ab 1. Jänner 2017 neu aus. Dafür wird das Bundesland in acht Regionen aufgeteilt, für die Lose separat ausgeschrieben werden. "Eine Organisation hat künftig die Verantwortung für die jeweilige Region", sagte LHStv. Wolfgang Sobotka (ÖVP) in einer Pressekonferenz mit den Landesräten Maurice Androsch (SPÖ) und Karl Wilfing (ÖVP) in St. Pölten.

Die Regionen seien nicht an einzelne Stützpunkte gebunden, skizzierte Sobotka die neue Aufteilung. So werden etwa die Bezirke Amstetten und Scheibbs sowie Melk und Krems zusammengefasst. Man brauche eine verantwortliche Organisation für Rettungsmittel und -sanitäter. "Die Kooperation untereinander wird intensiver und abgestimmter werden", sagte der Landeshauptmannstellvertreter, der gleichzeitig Vorsitzender des NÖ Gesundheits- und Sozialfonds (NÖGUS) ist.

Die Verträge mit den derzeitigen Trägerorganisationen Rotes Kreuz NÖ und Arbeiter-Samariter-Bund NÖ laufen Ende 2016 aus. Außerdem werde mit der Ausschreibung dem Sozialrechtsänderungsgesetz Rechnung getragen, durch das seit Jahresbeginn die Nebentätigkeit als Notarzt bei einer Rettungsorganisation nicht mehr als Spitals-Arbeitszeit zählt, sondern freiberuflich ausgeübt wird. In Niederösterreich gebe es derzeit 332 Notärzte, die in den Landeskliniken beschäftigt sind, sagte Wilfing.

Eine flächendeckende Versorgung will das Land NÖ auch in Zukunft gewährleisten. Im Vorjahr gab es laut Androsch fast 39.000 Notarzteinsätze im Bundesland. Durchschnittlich traf der Notarzt in 12 Minuten 40 Sekunden am Einsatzort ein. 95 Prozent der Niederösterreicher werden im Notfall nach spätestens 20 Minuten versorgt.

Von Jänner 2017 bis Ende 2018 läuft in Kooperation mit dem ÖAMTC ein Pilotprojekt in der Flugrettung: Der Hubschrauber "Christophorus 2", stationiert in Gneixendorf in Krems, wird rund um die Uhr in Bereitschaft sein, kündigte Androsch an. Dabei wird der Pilot mit einer Spezialbrille, sogenannten Night Vision Goggles, ausgerüstet.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben