zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 19. Jänner 2016

Umbau in west- und südsteirischer Spitalslandschaft gestartet

Nächste Etappe im Umbauprozess der steirischen Spitalslandschaft: Mit Jahresbeginn 2017 werden die weststeirischen Landeskrankenhäuser Deutschlandsberg und Voitsberg sowie das südsteirische LKH Radkersburg und das LKH Wagna zu Krankenhausverbünden zusammengeschlossen. Die entsprechenden Verbundprojekte sind dieser Tage angelaufen. Die steiermärkische KAGes will Beschäftigungsgarantie einhalten.

Wie die steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft KAGes am Dienstag mitteilte, wurde das Verbundprojekt für die beiden weststeirischen Krankenhäuser (LKH Deutschlandsberg und Voitsberg) am Montag dieser Woche gestartet. Die Vorbereitungen für den südsteirischen Verbund laufen bereits seit einer Woche. Diesen Prozessen sind seit 1997 bereits Zusammenschlüsse der Spitäler Judenburg-Knittelfeld, Rottenmann-Bad Aussee, Feldbach-Fürstenfeld, Mürzzuschlag-Mariazell, sowie zuletzt mit Jahresbeginn 2015 der Verbund LKH Graz Süd-West und das LKH Hochsteiermark (Leoben und Bruck) vorausgegangen.

Notwendig werde die Neustrukturierung durch Rahmenbedingungen wie die durch das Krankenanstalten-Ärztearbeitszeitgesetz schwierige Personalbesetzung und die aktuelle Leistungsentwicklung der Häuser, argumentiert die KAGes-Leitung. So sei im Falle der Allgemeinchirurgie am LKH Voitsberg und LKH Deutschlandsberg eine "Optimierung und Anpassung der Strukturen" erforderlich. Die chirurgische und anästhesiologische Versorgung soll gesichert und der Schwerpunkt für Altersmedizin weiterentwickelt werden. Im Falle der beiden südsteirischen Häuser soll ein Fachbereich Orthopädie-Traumatologie gegründet werden.

Die Umsetzung der Zusammenschlüsse soll ab dem 1. Jänner 2017 beginnen, die nun angelaufenen Projekte sollen die künftigen beiden Verbünde "konzipieren und vorbereiten". Die Erfahrung aus den bisherigen Projekten zeige, "dass wir die Beschäftigungsgarantie für all unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter lückenlos einhalten", versuchte die KAGes-Leitung in der an die Mitarbeiter der Häuser ergangenen Information zu beruhigen.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben