zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 14. Jänner 2016

SVA bietet erwerbstätigen Pensionisten Gesundheitswoche

Die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVA) bietet ihren erwerbstätigen Pensionisten eine Gesundheitswoche. SVA-Obmann Christoph Leitl erläuterte am Donnerstag bei der Präsentation des Programms, dass man damit die Vorsorge-Maßnahmen auch den Pensionisten zur Verfügung stelle und damit Anreize für ein längeres Arbeiten biete.

Die rund 11.500 erwerbstätige Pensionisten (Frauen ab 60, Männer ab 62 - beide bis inklusive 75) bekommen von der SVA eine Gesundheitswoche in einem Wellness- oder Kurhotel angeboten. Die gesamten Kosten für Unterkunft, Verpflegung und Programmeinheiten übernimmt die SVA, die Versicherten müssen nur einen Selbstbehalt zwischen 7,78 und 18,90 Euro pro Tag je nach Einkommen leisten. Nach sechs Monaten findet an einem Wochenende ein verpflichtender Auffrischungskurs statt. Dort sollen die in der Gesundheitswoche vermittelten Inhalte wieder ins Gedächtnis gerufen, aber auch neue Impulse für eine Änderung des Lebensstils gesetzt werden.

Konkret geht es in der Gesundheitswoche um Tipps für eine gesunde Ernährung, Bewegungseinheiten wie etwa Gymnastik, Wirbelsäulentraining oder Nordic Walking, aber auch um Entspannungseinheiten und Wohlfühlübungen sowie um Gehirnjogging und Gedächtnistraining. Damit sollen die Vorsorgeprogramme der SVA um altersspezifische Themen wie Sturzprophylaxe oder Demenz-Vorbeugung erweitert werden.

"Wir haben die SVA von der Kranken- zur Gesundheitsversicherung gemacht, jetzt wollen wir sie von der Ruhestands- zur active age-Versicherung machen", erklärte Leitl. Die SVA wollte eigentlich, dass erwerbstätige Pensionisten, wenn sie weiterhin im eigenen Betrieb arbeiten, keine Pensionsversicherungsbeiträge mehr zahlen. Das habe allerdings der Sozialminister abgelehnt, obwohl sich die Selbstständigen das selbst bezahlt hätten. Deshalb habe man nun diesen Weg der Sachleistung gewählt, um den Menschen Anreize für ein längeres Arbeiten zu bieten, erläuterte Leitl. Er erwartet sich davon eine Beispielwirkung und hofft, dass es auch als Modell für andere Versicherungen dienen könnte.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben