zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 1. Dezember 2015

Wachkoma - ein Leben ohne große Reaktion

Das Apallische Syndrom, auch Wachkoma genannt, wird durch schwere Schädigungen des Gehirns hervorgerufen. Ursachen sind etwa Verkehrsunfälle, Hirnblutungen, Schlaganfälle, Infektionen des Gehirns oder Sauerstoffmangel durch eine Reanimation.

Die Patienten haben zwar die Augen offen, fixieren damit aber keinen Gegenstand und reagieren auch nicht mit Sprache oder Bewegungen auf äußere Einflüsse. Das Stammhirn ist aber noch aktiv, Blutdruck, Atmung und viele Reflexe werden weiter geregelt.

Die Deutsche Wachkoma Gesellschaft schätzt die Zahl der Wachkoma-Patienten auf etwa 14 000, Tendenz steigend. Darunter sind Patienten, die später wieder erwachen oder sterben.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben