zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 24. November 2015

Australiens Labour-Partei würde Zigarettenpreise auf 40 Dollar erhöhen

Wenn es nach der australischen Linken ginge, dann wäre das Rauchen bald von Adelaide bis Darwin unerschwinglich. Im Falle eines Sieges bei den Anfang 2017 anstehenden Parlamentswahlen wolle die Australian Labor Party (ALP) die Zigarettenpreise innerhalb von drei Jahren auf über 40 Australische Dollar (27 Euro) pro Packung erhöhen, berichtete der Sender ABC am Montag unter Berufung auf Parteiangaben. Die Mehreinnahmen würden nicht nur der Haushaltskonsolidierung zugute kommen, sondern auch in wichtige Gesundheitsinitiativen investiert. "Wir wollen, dass noch mehr Leute mit dem Rauchen aufhören", sagte die Sprecherin des ALP-Gesundheitsausschusses, Catherine King.

Australien versucht schon lange mit extrem hohen Zigarettenpreisen den Tabakkonsum der Bevölkerung einzudämmen. Derzeit kostet eine Packung mit 25 Zigaretten knapp 25 Australische Dollar. Seit 2013 ist in "Down Under" eine liberal-konservative Regierungskoalition an der Macht, die derzeit keine Erhöhung der Tabakpreise plant.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben