zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 20. Oktober 2015

D: Stammzelltherapie an Kindern: Ärztin verteidigt Eingriffe

Eine wegen fahrlässiger Tötung angeklagte Ärztin hat in Düsseldorf eine Stammzelltherapie für geistig behinderte Kinder verteidigt. Sie habe damit "unglaubliche Erfolge" erzielt, sagte die 59-Jährige am Dienstag vor dem Düsseldorfer Landgericht. Ein Kind war gestorben, nachdem es zu Komplikationen gekommen war, als ihm körpereigene Stammzellen ins Hirn gespritzt wurden. Es sei bei den Behandlungen klar gewesen, dass es sich nur um einen Heilversuch gehandelt habe, also eine experimentelle, noch nicht anerkannte Methode. Die Eltern seien darüber umfassend aufgeklärt worden, auch über das Todesrisiko des Eingriffs von 0,5 Prozent.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben