zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 30. September 2015

WHO fordert neue Konzepte der Fürsorge für Alte

Weit mehr Menschen erreichen heute ein hohes Alter, doch die Gesellschaften sind darauf nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) unzureichend eingestellt. Damit mehr Ältere "die zusätzlichen Jahre" bei akzeptabler Gesundheit nutzen können, seien "radikale Veränderungen in den Gesundheitssystemen sowie in der Art und Weise nötig, wie Gesellschaften alte Menschen wahrnehmen".

Das erklärte die WHO in ihrem ersten "Weltbericht über Altwerden und Gesundheit". "Zum ersten Mal in der Geschichte können die meisten Menschen erwarten, weit in die Sechziger und darüber hinaus zu leben", sagte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan zur Vorlage des Berichts am Mittwoch. "Die Konsequenzen für ihre Gesundheit sowie für die Gesundheitssysteme, die dort Beschäftigten und für die Budgets sind schwerwiegend."

Staaten müssten sich dieser Herausforderung stellen. Nötig seien grundlegende Änderungen in der Gesundheitspolitik für Ältere, lautet eine Forderung im WHO-Bericht. Eine reine Fokussierung auf die Behandlung von Krankheiten müsse ersetzt werden durch "integrierte Fürsorge, die Menschen in die Lage versetzt, das höchstmögliche Maß an physischen und geistigen Fähigkeiten so lange wie möglich zu erhalten".

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben