zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 30. September 2015

Sterbehilfe - Aubauer erwartet sich mehr Tempo bei Umsetzung

Auch die Vorsitzende der Enquetekommission "Würde am Ende des Lebens", Gertrude Aubauer (ÖVP), macht Druck bei der Umsetzung der im Parlament vor sechs Monaten abgesegneten Empfehlungen. Die Mittel für die erste Etappe der Umsetzung des Hospiz-Palliativstufenplanes sollten bei den Verhandlungen mit den Ländern zum Pflegefonds Eingang finden, meinte sie am Mittwoch in einer Aussendung.

"Die Sechs-Parteien-Einigung der Enquetekommission 'Würde am Ende des Lebens' mit ihren 51 Empfehlungen ist natürlich umzusetzen", schloss sich Aubauer der Kritik der Vorsitzenden des Dachverbandes Hospiz, Waltraud Klasnic, an. "Es ist absolut notwendig, dass diese Empfehlungen umgesetzt werden. Wir wollen für alle Menschen in Österreich leistbare Versorgung, Zuwendung und Schmerzlinderung ermöglichen", lautete ihr Appell. Mit der raschen - und mittlerweile überfälligen - Einsetzung eines kompetenten Hospizkoordinators würde man diesem Schritt näher kommen.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben