zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 9. September 2015

Wiener Krankenhaus Nord: FPÖ befürchtet schadensbedingten Teilabriss

Das in Bau befindliche Krankenhaus Nord in Wien-Floridsdorf könnte demnächst wieder abgerissen werden - zumindest teilweise. Das befürchtet jedenfalls die Wiener FPÖ. Kolportiert werde, dass es Risse im Fundament gebe, berichtete Rathaus-Klubchef Johann Gudenus in einer Pressekonferenz mit Parteiobmann Heinz-Christian Strache. Nun drohe, dass "Hunderte Millionen Euro" in den Sand gesetzt würden.

"Das Fundament ist angeblich lose und instabil, auch die Verschalung soll undicht sein", skizzierte Gudenus die mutmaßlichen Schadensbilder. Laut dem FP-Politiker wird die Stadt nach der Wahl am 11. Oktober bekannt geben, in welchem Ausmaß bereits bestehende Gebäudeteile wieder abgerissen werden müssen. Was den Freiheitlichen zu spät ist: "Wir fordern schon jetzt eine Klarstellung."

Wichtig wäre vor allem, zu wissen, was die Aktion kostet, forderte Gudenus eine Offenlegung der entsprechenden Pläne. Denn noch sei völlig unklar, welche Bereiche wieder weichen müssen. Das KH Nord drohe jedenfalls zu einem "großen Skandal" zu werden, warnte er, wobei er Verzögerungen in Sachen Eröffnungstermin - 2017 statt 2015 - und seiner Ansicht nach eklatante Mehrkosten ins Treffen führte.

Die Stadt-Blauen forderten heute zudem zusätzliche 300 Hausärzte-Planposten, einen länderübergreifenden "Hygieneplan" zur Versorgung von Flüchtlingen und ein neues Spitalsmanagementkonzept. Gefahr drohe im Gesundheitsbereich vor allem durch die Abwanderung junger Ärzte ins Ausland, beklagte der nicht amtsführende FP-Stadtrat David Lasar.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben