zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 24. August 2015

Alpbacher Gesundheitsgespräche 2 - Zwei-Klassen 2 - Sechs Klassen?

Österreich als literarisches "Kakanien" hat sich als in manchen Dingen seltsames Land (Robert Musil) offenbar gewünscht oder aus einer Anhäufung von historisch bedingten Zufällen ein zum großen Teil undurchschaubares System von "Klassen-Medizin" geschaffen. Darauf verwies Andrea Fried von der Plattform Patientensicherheit.

"Wir haben in Österreich sehr viele Möglichkeiten, im Gesundheitswesen schneller zu Leistungen zu kommen. Da gibt es die normale Sozialversicherung. Aber hier sind schon Unterschiede, ob man bei der Beamtenversicherung ist oder bei der Sozialversicherung der Gewerblichen Wirtschaft. Es gibt Unterschiede zwischen den Gebietskrankenkassen, die Sonderklasse (private Zusatzversicherung für Spitalsaufenthalte; Anm.), die Möglichkeit, etwas aus der Tasche zu zahlen - legal oder illegal. Dann gibt es Protektion oder 'ich kenne jemanden'. Das ist in Österreich sehr beliebt. Und dann gibt es Menschen, die keine Versicherung haben. Mein persönlicher Eindruck ist, dass die Ungleichheit in den vergangenen Jahren zugenommen hat", sagte Andrea Fried.

Zusätzlich zeigt sich in Österreich die Problematik, dass es offenbar zu wenig Transparenz bezüglich der Qualität von medizinischen Leistungen in der Praxis niedergelassener Ärzte und in den Krankenhäusern gibt. "Wir haben keine für die Patienten zugänglichen Informationen über die Qualität von Leistungen bei Ärzten und Krankenhäusern, mit denen die Patienten etwas anfangen können." Zwar sollten die Krankenhäuser per Gesetz seit 2011 manche Qualitätsdaten veröffentlichen, aber viele Bundesländer kämen dem noch nicht nach.

Der Präsident der Österreichischen Ärztekammer, Artur Wechselberger, betonte dazu, dass es wohl kaum mehr größere Spitäler ohne Qualitätsmanagement gebe. "Dass hier aber sicherlich Verbesserungen möglich sind, will ich nicht in Abrede stellen." Die geforderte Transparenz von Wartelisten für Untersuchungen und Eingriffe werde sichergestellt.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben