zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 5. August 2015

D: Säugling nach Behandlungsfehler tot - Eltern erhalten 45 500 Euro

Nach einem Behandlungsfehler mit tödlichen Folgen für einen Säugling haben sich die Eltern und eine Nürnberger Klinik auf einen Vergleich geeinigt. Die Klinik zahlt Mutter und Vater 45 500 Euro Schmerzensgeld, wie ein Sprecher des Landgerichts Ansbach am Mittwoch mitteilte. Diese Summe hatte die Kammer den Eltern sowie der Diakonie Neuendettelsau als Trägerin der Klinik vorgeschlagen.

Der sieben Woche alte Säugling starb im Jahr 2011. Das Baby war mit Bauchschmerzen und Durchfall in die Klinik gekommen, ihm wurde eine Infusion gelegt. Doch sein Zustand verschlechterte sich, kurze Zeit später war es tot. Nach Anhörung mehrerer Sachverständiger war die Kammer zu der Auffassung gekommen, dass wahrscheinlich ein Fehler beim Legen der Infusion zum Kreislaufzusammenbruch des Kindes führte, an dem es dann starb.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben