zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 3. August 2015

Notarzthubschrauber sollen in Österreich auch in der Nacht fliegen

Der ÖAMTC plant für die Zukunft, Notarzthubschrauberflüge auch in der Nacht mit Landung und Start an nicht speziell dafür beleuchteten Orten durchzuführen. Das berichtete am Sonntag der ORF-Ö1-Hörfunk. Zunächst soll es einen Pilotversuch in einem Bundesland geben.

Zu diesem Zwecke müssten die Hubschrauber für die Außenlandungen mit Nachtsichtgeräten ausgestattet werden, hieß es. Der Geschäftsführer der Rettungshubschrauberflotte der Organisation, Reinhard Kraxner, sprach in dem Ö1-Bericht von geschätzten rund 2.500 derartigen Flüge, die man pro Jahr erwarte. Man habe ein Konzept, das mit kommendem Jahr umgesetzt werden könnte. Allerdings müsste das Flugpersonal verdoppelt werden. Die Kosten würden rund 600.000 Euro pro Jahr betragen. Es gehe vor allem um den Transport von akut Erkrankten, zum Beispiel von Herzinfarktpatienten, bei denen es für die optimale Therapie ein enges Zeitfenster gibt.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben