zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 23. Juni 2015

Unterschenkel-Amputation in NÖ: 40.000 Euro Entschädigung

"Massive Missverständnisse" haben 2011 dazu geführt, dass einem jungen Afrikaner in einem NÖ Landesklinikum südlich von Wien ein Unterschenkel amputiert werden musste. Der damals 16-Jährige hat mittlerweile etwa 40.000 Euro an Entschädigung erhalten, bestätigte Patientenanwalt Gerald Bachinger auf Anfrage einen Bericht der Tageszeitung "Heute" (Dienstag-Ausgabe).

Es habe sich um eine komplizierte Unterschenkel-Fraktur gehandelt, die sich der Jugendliche zugezogen hatte. Sprachschwierigkeiten hätten dazu geführt, dass nicht - wie beim Kompartmentsyndrom erforderlich - sofort eine Operation erfolgt sei, sagte Bachinger. Als Stunden später eine Krankenschwester aufklärte, sei es zu spät gewesen. Der Unterschenkel muste letztlich amputiert werden.

Der Patientenanwalt nahm den Fall zum Anlass, einmal mehr die Forderung nach professionellen Videodolmetsch-Einrichtungen in Krankenhäusern und Ordinationen zu erneuern. Es gebe diesbezüglich seit drei Jahren ein Pilotprojekt, das auch evaluiert worden sei. Nur wenige Kliniken würden jedoch derartige Dienste anbieten.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben