zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 5. Mai 2015

Spitalsärzte: Ärztekammer 3 - KAV: Auch bestehender Konsens abgelehnt

Die Ablehnung der bisherigen Verhandlungsergebnisse für den Wiener KAV durch die Kurie der Ärztekammer am Montagabend, könnte laut Einschätzung des bisherigen Verhandlungsführers der Kammer, Hermann Leitner, einen völligen Neustart bedeuten. "Es sieht so aus, als würden wir von Null beginnen", so Leitner gegenüber der APA. Denn auch der bisher erzielte Konsens wurde mehrheitlich abgelehnt.

"Nach langer, intensiver und auch mühsamer Diskussion wurde das Gesamtpaket abgelehnt, da es nicht ausreichend ist", schilderte Leitner, Kurienobmann der angestellten Ärzte. Das könne nun bedeuten, zurück an den Start zu gehen. Abhängig ist das einerseits von der Arbeitsgruppe, die die Ärztekammer noch im Laufe dieser Woche installieren will. Andererseits "hängt es nun auch am Verhandlungspartner, wie er damit umgeht", so Leitner in Richtung Stadt Wien.

Die Arbeitsgruppe soll nun nicht nur die weitere Vorgehensweise, sondern auch die Wünsche und Forderungen der Ärztekammer erarbeiten. Für die Spitäler des KAV, in denen die Umstrukturierungsprozesse teils bereits im Gang sind, bedeute das aber vorerst einmal nichts, meinte der Kurienobmann. Die Prozesse würden vermutlich weiterlaufen - "wenn auch ohne die Dinge, die wir ausverhandelt haben".

Neben neuen Dienstzeitmodellen sowie reformierten Arbeitsbedingungen hatten sich Stadt Wien und Ärztevertreter vor allem auch auf neue Gehälter geeinigt. Das neue Gehaltsschema wurde bereits Ende März im Wiener Landtag beschlossen. In den Nachverhandlungen hatte man zudem einen finanziellen auch rückwirkenden Ausgleich für Ärzte, die die Opt-out-Lösung in Anspruch nehmen müssen, sowie mögliche weitere Gehaltsaufbesserungen durch Strukturreformen vereinbart.

Streitpunkt blieben bis zuletzt die Zulagen: Die Ärztekammer hatte zusätzlich zur Anhebung der Grundgehälter auch mehr Zulagen für Nacht-, Sonn- und Feiertagsdienste gefordert. Dafür gebe es kein Geld, hieß es damals vonseiten der Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely (SPÖ).

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben