zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 28. April 2015

D: Ärzte: Schweigepflichtverstöße bei Germanwings-Absturz ahnden

Verstöße gegen die ärztliche Schweigepflicht im Zusammenhang mit dem Germanwings-Absturz vor einem Monat müssen nach dem Willen der Bundesärztekammer (BÄK) juristisch aufgearbeitet werden. BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery kritisierte dabei am Dienstag in Berlin, dass die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft mehrere Arztpraxen durchsucht habe. Die Schweigepflicht des Arztes gelte über den Tod hinaus, sagte Montgomery.

Hintergrund des Vorgehens war der Verdacht gegen den 27-jährigen Copiloten der Germanwings-Maschine, den Airbus mit 150 Menschen an Bord im März in den französischen Alpen mit Absicht zum Absturz gebracht zu haben. Der Mann war laut Düsseldorfer Staatsanwaltschaft Jahre vor der Katastrophe als suizidgefährdet eingestuft und in psychotherapeutischer Behandlung.

Montgomery will das Thema Schweigepflicht auf dem Deutschen Ärztetag vom 12. bis 15. Mai in Frankfurt/Main zur Sprache bringen. "Die Schweigepflicht ist etwas, das höhlt man ganz langsam aus - und plötzlich ist es weg", sagte er.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben