zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 14. April 2015

Kinderwunschzentren werden immer später aufgesucht

Männer und Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch entscheiden sich immer später für eine künstliche Befruchtung. 1997 waren Frauen bei einer solchen Behandlung im Schnitt 32,6 Jahre alt. 2013 entschieden sie sich erst im Alter von etwa 35 Jahren für diese Methode, wie aus jüngst verfügbaren Zahlen aus dem sogenannten IVF-Register hervorgeht.

Experten sehen das skeptisch. "Das optimale Fruchtbarkeitsalter liegt immer noch bei unter 30 und nicht über 30 Jahren", sagte Tina Buchholz, Vorstandsvorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin. Auch bei den Männern, die Kinderwunschzentren aufsuchen, stieg das Alter - von rund 35 Jahren auf fast 39.

Eine 65-jährige Berlinerin verleiht dem Thema derzeit besondere Aufmerksamkeit: Sie ist nach einer künstlichen Befruchtung mit Vierlingen schwanger. Im IVF-Register werden Daten unter anderem zur In-vitro-Fertilisation (IVF) gesammelt.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben