zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 30. März 2015

Vamed baut erstmals Spital in China

Die VAMED ist drauf und dran, erstmals in China ein Spital auf die Beine zu stellen und zu managen. In der Provinzhauptstadt Haikou auf der südchinesischen Insel Hainan, mit knapp zwei Mio. Einwohnern etwa so groß wie Wien, entsteht ein Spital mit 320 Betten, das von der VAMED konzipiert wurde und künftig gemanagt wird.

Am Sonntag erfolgte der feierliche "Spatenstich" mit der symbolischen Durchtrennung eines Bandes im Beisein von Bundespräsident Heinz Fischer und den Ministern Wolfgang Brandstetter und Andrä Rupprechter. Die Präsenz des österreichischen Staatsoberhauptes sei "eine große Hilfe" sagte Mirsad Midzic, Geschäftsführer der Vamed Healthcare China, im Gespräch mit der APA. Denn in China laufen Geschäfte reibungsloser, wenn sie staatliche Unterstützung haben. Und die Aufmerksamkeit in chinesischen Medien durch den hohen ausländischen Gast werde zusätzlichen Erwartungsdruck erzeugen, das Projekt rasch durchzuziehen.

Partner der Vamed ist die Hainan Gruppe, im Kern eine vor 20 Jahren gegründete Fluglinie, die inzwischen etwa so groß ist wie die AUA-Mutter Lufthansa und damit Nummer vier in China. Das Unternehmen hat 2011 beschlossen, in den Bereich Gesundheit zu expandieren. Das Spital in Haikou wird auf Mutter-Kind, Augen, HNO und Orthopädie spezialisiert sein und soll 2017 in Betrieb gehen. Gebaut wird von der Bau-Tochter der Hainan-Gruppe, aber geplant wird von Vamed und anschließend gibt es einen 7-jährigen Managementvertrag für die Österreicher. Vorgesehen sind auch Schulungen der Ärzte in Graz. Vamed wird an der Projektgesellschaft 30 Prozent halten, Hainan 70 Prozent. Das Investitionsvolumen liegt über 100 Mio. Euro.

Für die Vamed ist das ein "Leuchtturmprojekt", wie es Midzic nennt. Denn einerseits sind bereits mit der Hainan-Gruppe ein zweites Spital in Peking konkret geplant und weitere Projekte angedacht. Andererseits hat das aktuelle Projekt schon weitere Interessenten für eine Zusammenarbeit in China auf den Plan gerufen. "Wir haben schon konkrete Verhandlungen mit anderen Partnern", so Midzic.

China hat vor kurzem den Gesundheitssektor für private - auch ausländische - Investoren geöffnet. Bei der Größe des Landes gebe es auch kein Konkurrenzproblem, wenn Vamed mit anderen Partnern in einer anderen Provinz zusammenarbeitet, ist sich Midzic sicher. Und für sein Unternehmen, das seit 25 Jahren Medizintechnik nach China liefert, ist ein Managementvertrag ein Qualitätssprung.

Die Kooperation mit dem Riesenkonzern, der bald unter den top 500 der Welt sein will, eröffnet auch andere Perspektiven. Unternehmenschef (CEO) Li Xianhua fragte im Gespräch mit Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl nach Investmentmöglichkeiten in Österreich und nach Importen für seine Einzelhandelskette nach: Schokolade und Wein würden sich anbieten, meint Li.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben