zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 24. März 2015

Zürich: USZ und Triemlispital gründen "Allianz Herzchirurgie"

Das Universitätsspital Zürich (USZ) und das Zürcher Stadtspital Triemli arbeiten in der Herzchirurgie enger zusammen. Ziel der neugegründeten "Allianz Herzchirurgie Zürich" ist es, die Behandlungsqualität zu verbessern und den Standort Zürich in der Spitzenmedizin zu stärken.

Durch die Allianz werde die seit Längerem bestehende Zusammenarbeit auf operativer Ebene "intensiviert und vertraglich geregelt", teilten das städtische Gesundheitsdepartement und das USZ am Dienstag gemeinsam mit. Dank der neuen Vereinbarung könne das in den Partnerkliniken vorhandene Fachwissen bestmöglich genutzt werden.

Zur Kooperation gehört die Rotation von Personal sowie gemeinsame Aus-, Weiter- und Fortbildungen. Die Verfahren in der Diagnostik und Therapie sollen vereinheitlicht werden. Geplant ist auch die gemeinsame Veröffentlichung von Daten, etwa in Form von Eingriffsstatistiken.

Die Allianz erhöhe die Qualität und steigere die Effizienz, heisst es in der Mitteilung. Aktuelle Forschungsresultate könnten direkt in die Praxis einfliessen. Dank höherer Fallzahlen könnten zudem die Grundlagen für die universitäre Forschung erweitert werden.

Die gemeinsame Leitung der Allianz obliegt dem Klinikdirektor der Herz- und Gefässchirurgie am USZ, Francesco Maisano, sowie dem Chefarzt der Klinik für Herzchirurgie am Triemlispital, Michele Genoni. Zusammen erarbeiten sie Diagnose- und Therapiestandards und definieren, welche Leistungen in welcher Klinik durch welche Mitarbeitenden erbracht werden.

Maisano und Genoni werden sowohl am Triemli als auch am USZ operieren. Laut Mitteilung wird Genoni zudem stellvertretender Klinikdirektor der Herzchirurgie am USZ.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben